Tee-Welten: ein Blick in die Tasse

Guide für Teeliebhaber

depositphotos/assumption111

   

E-Book "Der ultimative Guide für alle Teeliebhaber"

E-Book "Der ultimative Guide für alle Teeliebhaber"

Tee ist Magie, die aromatisch dampfend vor uns auf dem Tisch steht. Tatsächlich ist die Welt des Tees fast unendlich. Denn Tee ist nicht gleich Tee.

Bei unseren Recherchen rund um Tee sind wir auf das E-Book 'Der ultimative Guide für alle Teeliebhaber' gestoßen, das du gratis herunterladen kannst und wir dir hier vorstellen möchten.

Die verschiedensten Pflanzen und Pflanzenteile aus aller Welt werden zu Tee verarbeitet. Abgesehen von Unterschieden in der Herkunft der Tees, gibt es weitere Merkmale, die jeden Tee einzigartig machen. Dazu gehören unter anderem die Ernte, die Art und Weise der Verarbeitung und schließlich die Zubereitung.

Was heißt eigentlich Tee?

Weltweit am häufigsten und am bedeutendsten ist 'echter Tee', der aus den Teepflanzen 'Camelia sinensis' oder 'Camelia assamica' besteht. Anbauländer sind traditionell China, Japan, Indien, Sri Lanka, die Türkei sowie mittlerweile auch verschiedene Länder Afrikas. Im Handel landet solcher Tee meist als schwarzer oder grüner Tee.

Schließlich warten aber auch jede Menge Teespezialitäten, die nicht aus dem Teestrauch produziert werden, auf ihren Auftritt in der Tasse: Matetee, aus den Blättern des brasilianischen Strauches 'Yerba' beispielsweise. Als koffeinfreie Alternativen bieten sich Lapacho-, Rotbusch-Tee und Kräuter- sowie Früchteteesorten an. Es werden die unterschiedlichsten getrockneten Pflanzen, deren Blätter, Rinde, Blüten und Früchte genutzt.

Zuviel Auswahl? Kann es gar nicht geben. Orientierungspunkte, welcher Tee für dich der Richtige sein könnte, liefert das E-Book 'Der ultimative Guide für alle Teeliebhaber'. Ansonsten gilt der einfache Rat: probieren, nochmal probieren und Überraschungen zulassen.

Die Verarbeitung macht den Unterschied

Was dir beim Lesen des kostenfreien E-Books schnell klar wird: sowohl schwarzer als auch grüner Tee stammen vom echten Teestrauch (C.sinensis und assamica) und beide enthalten den Wachmacher Teein – so wird Koffein im Teeblatt genannt. Den Unterschied zwischen Schwarz und Grün bestimmt allein die Art der Behandlung nach der Ernte.

Für Schwarztee wird das Blatt der Teepflanzen gewelkt, gerollt, fermentiert (oxidiert) und schonend getrocknet. Dadurch nimmt der Tee eine schwarz-braune Farbe an, die den Aufguss je nach Teesorte bernsteinfarben bis satt-rotbraun färbt.

Grüner Tee dagegen wird nicht fermentiert. Seine Blätter werden kurz mit Hitze behandelt. Dadurch werden Enzyme deaktiviert, die eine Oxidation der grünen Blattfarbe verursachen würden. Der grün-braune Teint bleibt den getrockneten Grüntee-Blättern erhalten und spiegelt sich auch in der Tasse wider.

Während schwarzer Tee meist ein ausgeprägtes Aroma hat und einen kräftigen Koffeinschub liefert, gilt grüner Tee als sanfter Wachmacher. In ihm steckt zwar genauso viel Koffein wie in schwarzem, weil es aber an Gerbstoffe gebunden bleibt, wirkt es länger. Zusätzlich punktet der Tee mit Polyphenolen und anderen Antioxidantien, die der Gesundheit unterstützend helfen.

Neben schwarzem und grünem Tee gibt es weitere echte Tee-Spezialitäten, die andere Behandlungsschritte aneinanderreihen: Oolong-Tee gehört dazu – ein Mittelding zwischen Schwarz und Grün, der lediglich halb fermentiert wird. Eine besonders feine Spezialität: Weißer Tee, für den feinste Teestrauchknospen sorgsam gepflückt und schonend gewelkt und getrocknet werden, ohne Rollen und Fermentieren.

Vielfalt und Qualität

Die Vielfalt hört bei echtem Tee nicht bei grün, schwarz oder weiß auf. Es gibt Unterschiede im Erntezeitpunkt, die sich unter Bezeichnungen wie 'first flush' (erste Ernte, früh im Jahr), 'second flush' (zweite Ernte, zur Sommerzeit) und 'autumnal' (Pflückzeit im Herbst) finden.

Welche Teeblätter des Teestrauchs auf welche Art und Weise geerntet wurden, bestimmt maßgeblich die Qualität und den Geschmack des Tees. Je nachdem, ob ein feiner oder kräftiger Tee gewünscht ist, werden nur oberste Teeblätter oder gar die Knospe gepflückt. Typisch ist das beispielsweise für Darjeeling-Tees aus der gleichnamigen indischen Region des Himalayas. Die Bezeichnung SFTGFOP zum Beispiel steht für höchste Teequalität, die nur durch Pflückung per Hand und hochentwickeltes Know-How erreicht wird. Die Experten, die in dem Online-Ratgeber zum Tee zu Wort kommen, wissen viel rund um Teequalitäten zu erzählen, nicht nur zur Herkunft und Verarbeitung, sondern vor allem auch zur richtigen Zubereitung.

Die Zubereitung: gewusst wie

Den Genuss der guten Tasse Tee kannst du zelebrieren. Im E-Book über Tee gibt es genauere Angaben dazu, wie eine japanische Teezeremonie funktioniert, wie Ostfriesen ihren Tee genießen oder was die englische Teestunde ausmacht. Allen gemeinsam dürfte sein: nimm dir Zeit und Muße und wähle deinen Tee bewusst, aber nach eigenen Geschmacksvorlieben aus.

Grundsätzlich hat die gekonnte Zubereitung von Tee ein paar wesentliche Eckpunkte:

  • Wähle ein Aufguss-Gefäß, in dem genug Platz ist. Der Tee soll schwimmen können.
  • Das Wasser zum Aufbrühen darf nicht zu viel Kalk oder Chlor enthalten. Stilles, weiches Mineralwasser oder gefiltertes Leitungswasser sind gut geeignet.
  • Die Menge des Tees ist Geschmackssache. Ein Daumenwert zum ersten Testen: 3 TL ganze Teeblätter pro Liter.
  • Das Wasser sollte beim Brühen die richtige Temperatur haben: 95 Grad Celsius bei schwarzem Tee, bei Oolong-Tee um die 70 Grad. Für grünen Tee lass das Wasser nach dem Aufkochen auf etwa 60 Grad abkühlen.
  • Die Ziehzeit: jeder Tee ist anders. Richte dich nach den Angaben der Hersteller und variiere dann beim nächsten Aufguss nach deinem Geschmack, wenn es stärker oder schwächer sein darf.

Tee-Espresso: schwarz, stark, schnell

Ein Rezept-Tipp aus dem E-Book: mit schwarzem Tee entsteht auch eine Art Espresso. Wer mag, kann dieseen sogar mit Milchschaum zum Macchiato krönen.

Nimm eine große Menge schwarzen Tee, ungefähr 8 bis 10 Teelöffel. Gut eignen sich hierfür zerkleinerte Blätter und Fannings. Übergieße diese mit einem halben Liter frisch aufgekochtem Wasser. Lass den Tee nur kurz für eineinhalb Minuten ziehen, dann solltest du bereits abseihen. Leicht abgekühlt, aber noch gut warm genießen!

Das interessiert dich auch

Balance

depositphotos/monkeybusiness

Meal Prep: So einfach klappt es mit der Umsetzung

Balance

pexels

Die besten Winterdrinks für jedes Sternzeichen

Balance

Heike Wallner

Prep & Cook XL von Krups im Test

Balance

purora

Purora: Convenience Food mit reichhaltigen Vitalstoffen

Balance

Sodastream

Sodastream Power im Test

Balance

Weihnachtskekse einfach: Schoko-Cornflakes-Konfekt

Balance

pexels

Schlank durch den Advent: 5 Tipps für gesunden Genuss

Balance

pexels

Schlank durch den Advent: 5 Tipps für gesunden Genuss (2/3)

Balance

unsplash

Schlank durch den Advent: 5 Tipps für gesunden Genuss (3/3)

Balance

Einladung_zum_Essen / Pixabay

6 unschlagbare Tipps für eine gesunde Ernährung

Hol dir unser eBook: Ernährung - so nachhaltig wie möglich!

Schnapp es dir! Viele Infos und Tipps, wie du deine Ernährung nachhaltig gestalten kannst.

site link

Meist Gelesen

Schick mir die Empowerment-News!

*Pflichtfeld
Ich möchte über folgende Themen informiert werden: