Mit Yoga zu innerer Balance

Mit dieser Übungsfolge findest du zu deiner inneren Balance

unsplash

     

Yoga innere Balance; Bildquelle: istockphoto, Casarsa

Yoga innere Balance; Bildquelle: istockphoto, Casarsa

istockphoto, Casarsa

Fühlst du dich gestresst, ausgepowered und aus dem Gleichgewicht? Du hast Verspannungen im Nacken- oder Halsbereich oder klagst über stressbedingte Kopf- oder Rückenschmerzen? Wir haben für dich ein kleines Programm zusammengestellt, das deine innere Balance wiederherstellt und deine Energiespeicher auffüllt. Probiere es aus. Nach diesen 5 Übungen wirst du dich wieder fit und vital fühlen.

1. Lotussitz
Beginne dein Yoga-Programm mit einer Anfangsmeditation. Setze dich in den Lotussitz (wem das unangenehm ist, kann sich auch in den Fersensitz begeben) und komme im Raum an. Schließe die Augen, nimm Geräusche, Gerüche und Temperatur des Raumes auf. Atme gleichmäßig tief in den Bauch ein und aus (mindestens 5x). Danach öffne wieder die Augen und gehe zur ersten Übung über.

Die Bergstellung

Die Bergstellung

istockphoto Casarsa

2. Der Berg

Die Berghaltung gibt Stabilität und Selbstvertrauen. Der Sanskrit-Name „Tadasana“ bedeutet „Größe“ und „Ruhe“.

Stelle dich aufrecht hin, die Füße sind hüftbreit auseinander, die Knie ganz leicht gebeugt. Hebe die Zehen vom Boden weg, spreize sie und lege sie langgestreckt wieder auf dem Boden ab. Drücke den gesamten Fuß fest auf den Boden. Verteile dein Körpergewicht gleichmäßig auf beide Füße. Spanne die Muskeln des Beckenbodens an (Po- und Bauchmuskeln bleiben dabei locker). Richte den Rücken auf, hebe das Brustbein etwas nach vorne und oben, der Nacken ist entspannt. Die Armen hängen entspannt neben dem Körper. Wenn du in dieser aufrechten Position angekommen bist, schließe die Augen und atme fünfmal tief ein und aus. Bleib so ruhig wie möglich stehen. Am Ende der Übung bring die Hände in die Gebetposition vor die Brust.

Yogaposition Dreieck

Yogaposition Dreieck

istockphoto Casarsa

3. Das Dreieck

Diese Pose ist eine wunderbare Übung zur Dehnung der Arm-, Schulter- und Rückenmuskulatur. Sie öffnet den Brustraum und lässt den Atem wieder fließen. Mit dieser Pose kannst du deinen Blickwinkel auf gewisse Dinge ändern.

Beginne in der Bergstellung. Stelle die Füße ca. 1 Meter weit auseinander. Drehe den rechten Fuß etwas nach außen. Der linke Fuß bleibt nach vorne ausgerichtet stehen. Hebe beim Einatmen die Arme seitlich bis in Schulterhöhe an. Die Handflächen zeigen dabei nach unten, die Schultern sind entspannt. Ziehe die Armen so weit es geht nach außen und öffne dabei den Brustkorb. Beuge beim Ausatmen das linke Bein, bis der Oberschenkel parallel zum Boden ist. Rutsche nun mit der rechten Hand den rechten Oberschenkel hinunter (dabei streckt sich der Oberkörper nach rechts). Führe die linke Hand über deinen Kopf in die Höhe und richte deinen Blick in die linke Handfläche. Spüre in die Spannung der linken Seite hinein. Bleibe 5 lange Atemzüge in dieser Position. Dann mach die Übung in die andere Richtung.

Yogaposition "Der Baum"

Yogaposition "Der Baum"

istockphoto Casarsa

4. Der Baum

In dieser Stellung übst du das Balancehalten, sowohl körperlich als auch seelisch. Die Pose führt dich zu einem Gefühl von Zentriertheit und Ruhe. Am Anfang kann es sein, dass du immer wieder aus der Stellung herauskippst, da du die Balance nicht halten kannst. Aber du wirst merken, je öfter du übst, desto sicherer wirst du.

Stehe aufrecht, die Füße sind hüftbreit auseinander. Spüre deine Füße fest auf dem Boden. Stelle dir vor, deine Füße verwurzeln sich mit dem Boden. Wenn du einen festen Stand hast, dann verlagere dein Gewicht auf das linke Bein. Führe dann die rechte Fußsohle an die Innenseite des linken Schenkels. Finde eine Position, in der du sicher stehen kannst. Bringe die Hände in Gebetsposition vor die Brust und strecke sie dann nach oben. Atme in dieser Position fünfmal tief ein und aus. Danach mach die Übung mit dem rechten Bein als Standbein.

Yogaposition "Die Kobra"

Yogaposition "Die Kobra"

istockphoto Casarsa

5. Die Kobra

In dieser Yoga-Stellung biegst und kräftigstdu  die Wirbelsäule und dehnst die Hals- und Brustmuskulatur. Durch den Druck auf den Bauch werden die inneren Organe massiert, daher eignet sich die Übung besonders bei Menstruationsbeschwerden. Diese Stellung ist nicht geeignet für Personen mit Rückenschmerzen!

Lege dich auf den Bauch - deine Stirn berührt den Boden, die Hände liegen seitlich neben dem Kopf, die Beine liegen nebeneinander und die Zehen zeigen nach innen. Ziehe nun die Hände unter die Schultern. Atme ein, spanne den Po an und drücke das Becken fest auf den Boden. Hebe nun langsam den Kopf und schiebe das Kinn leicht nach vorne. Halte die Ellenbogen dicht am Körper. Atme aus und hebe den Oberkörper, so weit wie du kannst (Achtung: nicht übertreiben, es geht nicht darum, wie weit man hinauf kommt, sondern dass man die Stellung korrekt ausübt). Bleibe ca. 10 Sekunden in dieser Stellung, dabei gleichmäßig ein- und ausatmen. Dann löse die Stellung langsam in umgekehrter Reihenfolge wieder auf.

6. Endentspannung

Lege dich auf den Rücken, die Arme ausgestreckt seitlich am Körper. Konzentriere dich auf deinen Atem, der ruhig und gleichmäßig fließen sollte. Dann stelle dir langsam vor, wie sich dein gesamter Körper entspannt und loslässt. Beginne mit den Füßen. Sage dir vor, dass deine Füße von den Fersen bis zu den Zehen sich entspannen. Wenn du das Gefühl hast, dass die Muskeln in deinen Füßen losgelassen haben, gehe weiter nach oben – Unterschenkel, Oberschenkel, Po, Becken, Bauch, unterer Rücken, oberer Rücken, Schulter, Nacken, Arme, Hände, Gesicht (besonders die Kiefermuskulatur). Am Ende nimm noch ein paar tiefe Atemzüge in den Bauch. Dann fang wieder an, dich zu bewegen und öffne langsam die Augen.

Achtung: wer körperliche Probleme hat, sollte vor dem Üben eine Ärztin zu Rate ziehen.

Das interessiert dich auch

Balance

Evelyn Klima

Muße, Achtsamkeit und Bewegung mit Spaßfaktor – Toskana wir kommen!

Balance

byheaven_depositphotos

Die Yogaposition "Kobra" hilft gegen Körperkälte

Balance

Niyama/Kerstin

Stylische Leggings von Niyama Sports

Balance

istockphoto, dolgachov

Der "Pflug" massiert die inneren Organe

Balance

pixabay

Der Schulterstand - eine Wohltat für die Schilddrüse

Balance

Depositphotos

Trend: individuelle Yogamatte von Yogamatic