Mythen rund ums Krafttraining (3/5)

Ist Hanteltraining effizienter?

pexels

   
Ist Hanteltraining effizienter?

pexels

Ist Krafttraining für Senioren sinnvoll?

Depositphotos/Kzenon

Verkürzt Krafttraining die Muskeln?

Depositphotos/Lunamarina

Bringt Krafttraining nur etwas mit großen Gewichten?

pexels

Brauche ich beim Krafttraining einen Trainer?

unsplash/Justyn Warner

Krafftraining_Aufwärmen nicht nötig; Bildquelle: istockphoto, junial

Krafftraining_Aufwärmen nicht nötig; Bildquelle: istockphoto, junial

istockphoto, junial

Mythos Nr. 7: Ein Aufwärmen vor dem Krafttraining ist nicht nötig.

Für das Training an Kraftmaschinen wärmt man sich am besten auf, indem man an jeder Maschine eine «Aufwärmserie» mit relativ kleinen Widerständen macht. Für koordinativ anspruchsvolle Ganzkörperübungen sowie für das Explosivkrafttraining und das technikorientierte Krafttraining braucht es ein umfassendes Aufwärmen. Dazu gehören unter anderem das Mobilisieren der Gelenke, das Tonisieren im Sinne eines systematischen Spannungsaufbaus und das Aktualisieren komplexer Bewegungsmuster.

Mythos Nr. 8: Das Training mit Hanteln ist effizienter als ein solches an Kraftmaschinen.

Krafttraining an Maschinen bedeutet langsame und gleichförmige Beanspruchung einzelner Muskeln und dient vor allem der Erhaltung oder Entwicklung der aktiven Körpermasse. Besonders ab einem Alter 50+ ist das Training an Maschinen wichtig, um den Abbau der Muskeln entgegen zu wirken.

Training mit Hanteln ist koordinativ anspruchsvoll. Es setzt voraus, dass man den Rumpf, den Schultergürtel und die Gelenke stabilisieren kann, dass die Agonisten und Antagonisten mehrerer Gelenke gut koordiniert zusammenarbeiten und dass man aktiv das Gleichgewicht sichern kann. Krafttraining mit Hanteln dient deshalb vor allem der Entwicklung der intermuskulären Koordination, also der Abstimmung der Stützmotorik auf die Zielmotorik und der Verbesserung der Explosivkraft.

Mythos Nr. 9: Das Training an Maschinen lässt die intermuskuläre Koordination verkümmern

Kraftmaschinen eignen sich hauptsächlich zum Aufbau und zur Erhaltung der Muskulatur und zum Ausgleichen von Defiziten. Beim Trainieren an Maschinen muss man den Rumpf und die Gelenke nicht selber stabilisieren und die intermuskuläre Koordination wird tatsächlich kaum gefördert.  Dafür ist das Unfall- und Verletzungsrisiko beim Trainieren an Maschinen sehr gering.

Damit auch die «Geschicklichkeit» entwickelt wird, sollte das «Maschinen-Training» durch Übungen ergänzt werden, welche der Alltags- und Sportmotorik entsprechen, das komplexe Zusammenspiel von bewegenden und stabilisierenden Muskeln erfordern und die koordinativen Fähigkeiten fördern.

Quelle:
Jost Hegner
Fachleiter Sportbiologie / Bewegungs- und Trainingslehre
Institut für Sportwissenschaft, Universität Bern
Bremgartenstrasse 145, 3012 Bern
Autor des Buches: "Krafttraining, Mythen und Fakten" erschienen im "Ingold Verlag"

Das interessiert dich auch

Balance

Heike Wallner

Stand Up Paddling mit dem Bluefin Voyage im Test

Balance

pixabay

Sportlich durch die Wechseljahre

Balance

Fotolia/Robert Kneschke

Starter-Guide: Der große Jogging-Ratgeber für Frauen über 30

Balance

Kzenon/Depositphotos

Diese Fitness-Trends sind gerade total angesagt

Balance

Evelyn Klima

Muße, Achtsamkeit und Bewegung mit Spaßfaktor – Toskana wir kommen!

Balance

Elvie

Elvie - Training für den Beckenboden

Balance

Bikinifit mit Aqua-Fitness

Balance

machdichleicht.de

Mach dich leicht mit Ursula Karven

Balance

unsplash

Laufen für Anfänger

Balance

pixabay

So trainierst du deine Beckenboden-Muskulatur

Meist Gelesen

Immer Up-to-Date: Melde dich für die Women30plus News an

* indicates required
Meine Interessen

eBook Natürliches Anti Aging

Viele Maßnahmen zum natürlichen Anti Aging in neuen Women30plus-eBook inkl. Anleitungen für selbstgemachte Anti-Aging-Gesichtsmasken und Übungen aus dem Face Yoga.

eBook Natürliches Anti Agingsite link