women30plus-Test: Aerial Yoga

Wohlbefinden mit Aerial Yoga

pixabay

     

Aerial Yoga verbindet traditionelles Yoga mit Luftakrobatik; Bildquelle: aerialyoga.at

Aerial Yoga verbindet traditionelles Yoga mit Luftakrobatik; Bildquelle: aerialyoga.at

aerialyoga.at

Heike testet für uns Yoga mit Luftakrobatik

Im Internet bin ich das erste Mal zufällig auf diese neue Art des Yoga aufmerksam geworden. Da ich aufgrund meiner sitzenden Tätigkeit und zu wenig Zeit für Sport oft unter Rückenbeschwerden leide, musste ich den neuen Trend natürlich sofort ausprobieren. Ab zum nächsten Yogastudio das Aerial- Yoga anbietet und reingeschnuppert. Kurz zum ersten Fazit – es ist der absolute Hammer.

Aerial Yoga verbindet traditionelles Yoga mit Luftakrobatik und bringt sehr viel für das eigene Körpergefühl und sämtliche Muskelpartien. Es werden sämtliche Bereiche, von Dehnen über Krafttraining, richtiges Atmen und Entspannung pur, abgedeckt. Es macht Spaß, fördert die Beweglichkeit, man hat sehr schnell Erfolgserlebnisse, da das Tuch auch bei schwierigsten Übungen hilft und die Entspannungsphase zum Schluss bringt ein absolutes Glücksgefühl.

Ich war bereits nach wenigen Trainingsstunden so begeistert und vor allem ohne Rückenbeschwerden, dass ich mich sofort auf die Suche nach einem Anbieter für das Aerial-Yoga-Tuch machte. Gesucht – gefunden – bestellt.

Im Aerial Tuch lässt es sich wunderbar entspannen; Bildquelle: aerialyoga.at

Im Aerial Tuch lässt es sich wunderbar entspannen; Bildquelle: aerialyoga.at

aerialyoga.at

Bereits nach wenigen Tagen hielt ich mein Paket in der Hand. Man kann sich die Tücher entweder Einzeln oder im Gesamtpaket mit Karabiner und vorgeknotet bestellen. Die Tücher sind aus einem besonderen Trikotstoff und können bis zu 450 kg Gewicht tragen. Sie sind super weich und geben in der Entspannungsphase ein absolutes Geborgenheitsgefühl, da sie sich extrem an den Körper anpassen bzw. anschmiegen. Während der Übungen sollte man unbedingt auf Schmuck verzichten, denn spitze oder scharfe Gegenstände könnten das Tuch beschädigen.

Durch den 8-Knoten ist eure Sicherheit gewährleistet, da sich dieser Knoten durch Gewicht immer fester zusammenzieht. Ich habs ausprobiert – ein „entknoten“ ist so gut wie nicht mehr möglich. Super ist auch, dass man die Tücher problemlos in der Waschmaschine waschen kann.

Nach einem kurzen Ausflug zum Baumarkt und gut ausgerüstet mit Seilen und Aufhängevorrichtung machte ich mich begeistert an meine erste Übungsstunde im Garten! Am Baum hängend in der freien Natur bei schönstem Sommerwetter, was will man mehr. Wenn man hier nicht entspannen kann, wo dann. Bei einer Befestigung im Haus oder in der Wohnung ist speziell darauf zu achten, ob die Deckenbeschaffenheit entsprechend gegeben ist. Es sollten Stahl- oder Holzträger vorhanden sein und die Montage sollte unbedingt von einem Fachmann durchgeführt werden. Da ich selbst in einem alten Haus wohne und meine Decken das Gewicht nicht tragen könnten, bin ich auf meinen Garten ausgewichen. Ein Hoch auf meine Birken!

Die Übungen unter professioneller Anleitung zu lernen und zu üben, ist für mich aber trotz des Tuchs im Garten sehr wichtig. Ich werde also nach wie vor das Yoga-Studio besuchen und meine Kenntnisse vertiefen und verbessern. Ein Blick von einem Profi kann so manchen unnötigen Muskelkater verhindern.

Mein allgemeines Fazit zum Aerial-Yoga und zum Aerial-Yoga-Tuch:
Das ideale und perfekte „Bewegungs- und Entspannungs-Rundumpaket“.

Nähere Informationen zum Aerial Yoga und zu den Tüchern bekommt ihr unter: www.aerialyoga.at

Das interessiert dich auch

Balance

Kzenon/Depositphotos

Diese Fitness-Trends sind gerade total angesagt

Balance

Evelyn Klima

Muße, Achtsamkeit und Bewegung mit Spaßfaktor – Toskana wir kommen!

Balance

Elvie

Elvie - Training für den Beckenboden

Balance

Bikinifit mit Aqua-Fitness

Balance

machdichleicht.de

Mach dich leicht mit Ursula Karven

Balance

unsplash

Laufen für Anfänger

Balance

pixabay

So trainierst du deine Beckenboden-Muskulatur

Balance

pixabay

Couchpotatoes, Sportmuffel und andere Dinge…

Balance

unsplash

Die Yogaposition "Zange" fördert die Verdauung

Balance

tijana/Fotolia

Drei Übungen aus dem Antara-Programm