Die wichtigsten Säulen für die gesunde Intimflora der Frau

Mit reinem Wasser waschen

pixabay/ronymichaud

     

Das natürliche Gleichgewicht der Vagina gerät schnell aus dem Gleichgewicht. Diese Tipps helfen.

Das natürliche Gleichgewicht der Vagina gerät schnell aus dem Gleichgewicht. Da es unbedingt notwendig ist, um schädliche Bakterien und Keime abzuwehren, können Infektionen und Vaginalpilz die Folge sein. Wir haben die wichtigsten Hintergrundinformationen für eine gesunde Intimflora zusammengetragen.

Frei und gesund fühlen

Subbotina Anna - shutterstock.com

Die richtige Reinigung im Alltag

Grundsätzlich handelt es sich bei der Vagina um ein selbstreinigendes Organ, tägliches Waschen mit Seife ist daher nicht notwendig. Tatsache ist, dass herkömmliche Seife dem sauren Milieu der Scheide sogar schadet, da der natürliche pH-Wert aus dem Gleichgewicht gebracht werden kann. Eine gesunde Vagina hat einen pH-Wert von 3,8 bis 4,4, handelsübliche Seifen hingegen haben einen pH-Wert zwischen neun und zehn.

Im Schnitt befinden sich neben Schleimhautzellen etwa 100 Millionen Keime in jedem Milliliter Scheidensekret, wobei es sich bei den Bakterien vor allem um Milchsäurebakterien handelt. Diese Keime haben tatsächlich eine sinnvolle Aufgabe - sie setzen den Zucker aus den Zellen der Scheide in Milchsäure (Laktat) um und senken so den pH-Wert der Vagina. Durch dieses saure Milieu wird sichergestellt, dass schädliche Bakterien, Pilze und Krankheitserreger sich nicht ansiedeln können.

Um die natürliche Flora nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen, ist es daher sinnvoll bei der Intimreinigung auf gewöhnliche Seife zu verzichten. Besser ist es, nur Wasser zu verwenden oder auf ein spezielles Intimreinigungsmittel mit einem entsprechenden pH-Wert zurückzugreifen.

Beim Toilettengang ist es wichtig darauf zu achten, dass keine Darmbakterien in die Vagina gelangen. Dies ist eine der häufigsten Ursachen für Scheideninfektionen.

So vermeiden Sie den Scheidenpilz!

Scheidenpilz (auch Vaginalpilz) ist eine der häufigsten Erkrankungen im Genitalbereich der Frau. Medizinisch wird die Scheideninfektion als Soorvaginitis bezeichnet. Die Behauptung, dass Vaginalpilz zwingend etwas mit mangelnder Hygiene zu tun hat, ist ein Mythos, der sich hartnäckig hält. In der Praxis kommt es sogar häufig vor, dass Pilzinfektionen im Intimbereich durch übermäßige Hygiene, die den natürlichen pH-Wert stört, verursacht werden. Insgesamt ist die Erkrankung nicht selten, etwa 75% aller Frauen machen im Laufe ihres Lebens einmal Erfahrungen mit Vaginalpilz.

Frauen sind unterschiedlich stark anfällig für Scheideninfektionen, was an der individuellen Zusammensetzung der Milchsäurebakterien-Stämme liegt. Veränderungen der Vaginalflora sind im Laufe des Lebens der Frau normal, da ein schwankender Östrogen-Spiegel zu einer Erhöhung des Zuckergehaltes in der Scheide führen kann, was wiederum den pH-Wert verändert.

Folgeerkrankungen von Vaginalpilz sind zwar selten, die Erkrankung sollte allerdings dennoch ernst genommen werden. Es ist empfehlenswert, eine Infektion schon bei den ersten Symptomen mit einem Medikament wie Diflucan zu behandeln, um eine Ausbreitung zu vermeiden.

Die Ernährung kann eine wichtige Rolle spielen

Die Ernährung kann eine wichtige Rolle spielen

pixabay/tamystika

Intimflora stärken: ein paar einfach Tipps

Neben einer geeigneten Reinigung ist es sinnvoll, darauf zu achten die Vagina möglichst wenigen fremden Keimen und Bakterien auszusetzen. So ist es beispielsweise wichtig, Handtücher regelmäßig bei 60 Grad zu waschen und diese nicht mit anderen Familienmitgliedern oder Mitbewohnern zu teilen.

Nach einem Schwimmbad- oder Strandbesuch sollten nasse Badeanzüge oder Bikinis zügig ausgezogen werden, da das nass-kalte Klima einen idealen Nährboden für Keime und Bakterien darstellt und das Immunsystem des Körpers belastet.

Weiterhin sollten Patientinnen beachten, dass es bei einer Behandlung mit sogenannten β-Laktam-Antibiotika (z.B. Penicillin) eher zu Vaginalpilz kommen kann. Dies liegt daran, dass die Antibiotika nicht nur die zu bekämpfenden Bakterien, sondern auch die Milchsäurebakterien in der Vagina mindern. Es besteht die Möglichkeit, den Körper während einer Behandlung mit β-Laktam-Antibiotika zusätzlich mit Milchsäurebakterien zu versorgen, um Infektionen zu vermeiden.

Frauen, die zu Vaginalpilz neigen, sollten außerdem auf das Tragen synthetischer Unterwäsche verzichten, da diese ein feucht-warmes Klima und damit die Vermehrung ungünstiger Bakterien begünstigt.

Auch die Ernährung kann eine wichtige Rolle spielen, wenn es darum geht, die Scheidenflora zu stärken. Reichhaltig isolierte Kohlenhydrate wie Zucker oder Weizenmehl können eine Fehlbesiedlung der Scheidenflora auslösen, wenn sie übermäßig konsumiert werden. Darüber hinaus kann ein Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen das Immunsystem so schwer schwächen, dass es eher zu Infektionen kommt.

Das interessiert dich auch

Balance

fotoliaxrender/fotolia.com

Wie gefährlich ist das Humane Papillomvirus (HPV)?

Balance

pixabay

Die Pille - ein Artefakt der Freiheit hat ausgedient?

Balance

Dr. Thomas Fasching

Endlich besser Luft bekommen: Die Funktionell-ästhetische Nasenkorrektur

Balance

nikolasvn/Depositphotos

Discovering Hands - spezielle Brustuntersuchung durch blinde Frauen

Balance

pixabay

Wege aus dem Burn-out - Wiederfinden der Lebenskraft

Balance

Foreo

Produkttest: ISSA Hybrid Bürstenkopf

Balance

pixabay_Hans

Frühjahrsmüdigkeit: Ursachen, Wirkungen, Gegenmaßnahmen

Balance

indi coco

Wunderwaffe Kokosöl

Balance

Gute Vorsätze zum Jahreswechsel

Balance

Buchtipp: Das Prämenstruelle Symptom natürlich behandeln