Wie du dir ein scheinbar unerreichbares Ziel setzt und dieses auch erreichst

Wie erreiche ich mein Ziel?

Depositphotos/Goodluz

     

Werde dir deiner Ziele bewusst

Nimm dir Zeit, mache es dir bequem und lege dein Smartphone beiseite. Lasse inspirierende Musik laufen, wenn du dich damit besser konzentrieren kannst. Gehe nun in Ruhe in dich und spüre deinen Träumen und Zielen nach.

Dazu kannst du dir folgende Fragen stellen:

  • Wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann würde ich…
  • Angenommen, ich wäre richtig mutig, dann würde ich …


Lasse deiner Phantasie freien Lauf. Es geht dabei nicht darum, wie realistisch dein Ziel ist. Lasse deine Gedanken fließen. Wenn du so richtig ins Träumen gekommen bist und es gar nicht mehr schöner sein könnte, dann schreibe dir das alles auf. Verschriftliche dein Ziel und fokussiere es.

Vermindere deine Angst, indem du dir dein „Worst-Case-Szenario“ ausmalst

Oft sind Träume oder Ziele mit Ängsten verbunden. Daran scheitert es oftmals, dass Träume wahr gemacht werden. Dies wollen wir nun gemeinsam ändern. Um deine Angst zu vermindern und dich damit noch mehr vertraut zu machen, male dir dein „Worst-Case-Szenario“ aus. Kennen wir das nicht alle, diese schlimmen Bilder, wenn man vor einer Herausforderung steht? Oft malen wir uns aus, was alles passieren, was alles schieflaufen oder woran man scheitern kann? Das raubt Kraft und Energie.

Setze dich entspannt hin, lehne dich zurück und male dir im ersten Schritt detailliert das Worst-Case-Szenario (= wenn der schlimmste aller denkbaren Fälle eintritt) aus. Was ist das Schlimmste, was passieren kann? Was kann im schlimmsten Fall eintreten, wenn du deinen Job kündigst, dich selbstständig machst oder eine lange Reise antrittst?

Meistens wird hier schon klar, dass entweder gar nichts Schlimmes passieren kann oder das Schlimmste was du dir ausmalst, extrem unwahrscheinlich ist. Zumeist vermindert genau dieses detailgetreue Vorstellen der schlimmsten Situation bereits deine Ängste. Nimm dir also ruhig Zeit dafür, dies könnte wichtig sein. Schreibe dir nun bewusst dein Worst-Case-Szenario auf. Je ausführlicher, desto besser.

Der Sinn dieser Übung ist, dass das, vor dem du angeblich Angst hast, definiert ist. Es ist nun kein unbekanntes Etwas mehr. Zudem kann dein Szenario so wild und fernab der Realität sein, dass du schon anfängst zu schmunzeln und deine Gedanken gar nicht mehr so ernst nehmen kannst.

Im nächsten Schritt überlege dir, was du tun kannst, um dein Worst-Case-Szenario bzw. deine Angst zu mildern oder gar ganz verschwinden zu lassen. Dann lege die detaillierte Version deines Worst-Case-Szenarios beiseite. Lege es wirklich bewusst in Gedanken in einen staubigen, alten Aktenschrank. Stelle dir vor, du öffnest diesen Aktenschrank, legst dein Szenario rein, machst die Lade zu und kannst diese sogar versperren. Sehr gut, somit sind deine Ängste mal beiseitegelegt. Ich gratuliere dir. Das war ein sehr wichtiger Schritt.

Ab jetzt geht es nur mehr bergauf

Rufe dir dein Ziel nun nochmal in Erinnerung, versetze dich in den positiven Gefühlszustand und lese dir deine Notizen von vorhin in Ruhe durch.

Unterteile dein Ziel in kleine Schritte

Bis jetzt hast du dich auf dein Ziel fokussierst, geträumt und es als großes Ganzes gesehen. Nun ist es an der Zeit, dieses in viele kleine Schritte zu unterteilen. Schreibe drauf los. Überlege dir, welche Schritte du setzen kannst, um deinem Ziel näher zu kommen. Was kannst du tun um dorthin zu gelangen? Schreibe dir alles auf was dir dazu einfällt. Gibt es da noch etwas, was du brauchst oder benötigst, um deinem Ziel näher zu kommen? Welche Möglichkeiten hast du? Welche Optionen gibt es noch? Notiere dies alles auf einem Blatt Papier. Die Reihenfolge ist hierbei noch nicht von Bedeutung.

Sortiere deine Schritte und erstelle einen Zeitplan

Nun wird es konkreter. Sortiere deine Schritte und lege dir einen realistischen Zeitplan fest. Überlege dir, bis wann du welche Schritte erledigen kannst, um deinem Ziel näher zu kommen. Das ist ein wichtiger Teil deiner Planung, dafür kannst du dir ruhig Zeit lassen.

Fertige dir dein Vision Board an

Was ist ein Vision Board? Dies ist eine Art Zielcollage. Ein selbst erstelltes Poster, auf dem du dein Ziel in Bildern, Worten oder Affirmationen abbildest.

Besorge dir dazu ein festeres A3 Papier und gestalte dein persönliches Vision Board. Dies kannst du entweder so anlegen, dass du alles, was zu deinem Ziel gehört, draufpackst oder du gestaltest dir gleich eine Zeit- und Schrittaufstellung.

Drucke und schneide dir Bilder aus Zeitschriften und dem Internet aus. Schreibe wichtige Stichworte auf, um die Schritte zu deinem Traum klarer zu machen. Verschriftliche auf deinem Vision Board nicht nur die Schritte zu deinem Ziel, sondern beschreibe dies auch ins Detail. Was gehört alles dazu? Dabei kannst du ruhig ins Detail gehen.

Als letzten Schritt bringe dein Vision Board an einem Platz an, an dem du es täglich siehst. Habe jeden Tag dein Ziel vor Augen und visualisiere es. Um dein Vision Board immer sichtbar zu haben, verändere seinen Platz von Zeit zu Zeit. Ich hänge mein Vision Board zum Beispiel an die Klotür oder direkt über meinem Schreibtisch auf.

Wenn du noch einen Schritt weiter gehen möchtest, dann stelle dir täglich vor, dein Ziel bereits erreicht zu haben. Wenn du nun deinen Traum vor Augen hast, wie ist das für dich? Fühlt es sich noch immer so weit weg an oder schon realer als zuvor? Genieße den Gedanken, dein Ziel bereits erreicht zu haben. Vielleicht bist du schon so weit und kannst die ersten aktiven Schritte gehen, um deinem Wunsch noch ein Stück näher zu kommen.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass jedes scheinbar unerreichbare Ziel plötzlich eine ganz andere Wirkung bekommt, wenn man sich das große Ganze in kleine Schritte einteilt. Ich selbst habe mir bereits Träume erfüllt, von denen ich nie dachte, dass sie mal Wirklichkeit werden. Ich wünsche dir viel Spaß beim Erreichen deiner Ziele und Träume. Eines möchte ich dir noch auf deinem Weg mitgeben: „Vertraue ins Leben, habe den Mut glücklich zu sein und dir dein Leben so bunt wie möglich zu gestalten.“

Christina Strasser

Christina Strasser

Christina Strasser

Über die Autorin:

Christina Strasser ist Life-Change-Coach, Speakerin und Autorin. Sie arbeitet als digitale Nomadin von überall auf der Welt aus und begleitet mittels ihrer Online-Coachings, Menschen auf einem Stück ihrer Lebensreise. www.christinasreise.com 

Wenn sie in Österreich ist, dann motiviert Christina viele Menschen und gibt ihnen Mut zur Veränderung mit. Die nächste Vortragstour steht im November vor der Tür:

Ein Jahr Weltreise. Das mutigste Abenteuer meines Lebens.“
Zentralamerika: Meine Reise zur Work-Life-Balance

Das interessiert dich auch

Balance

depositphotos/mjth

Entspannung für Frauen ab 30

Balance

pixabay

Mit Heilkräutern durch die Wechseljahre

Balance

iophoto/Depositphotos

Reinkarnations-Therapie

Balance

Lisa Grüner

Die Energie der Vier Elemente: Wasser, Erde, Luft und Feuer

Balance

pixabay

Wellness zu Hause: Die 5-Punkte-Checkliste für den Saunakauf

Balance

Women30plus

Spa Review: Silent Spa in der Therme Laa

Balance

Energy Tapping - Vorstellung einer Selbstbehandlungstechnik

Balance

machdichleicht.de

Mach dich leicht mit Ursula Karven

Balance

pixabay

Wellness zu Hause

Balance

unsplash

Essen mit allen Sinnen - die ayurvedische Küche