Coaching-Serie: Co-Abhängigkeit - Was tun?

Co-Abhängigkeit - was tun?

In der letzten Folge haben wir das Thema Suchtkrankheiten und Co-Abhängigkeit beleuchtet und in dieser Folge werden wir noch tiefer eintauchen in das Thema Co-Abhängigkeit.

In diesem Beitrag spricht Business- & Life Coach Alice Nilsson über Co-Abhängigkeit und die Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl. Alice gibt Tipps, wie man sich schützen kann vor Co-Abhängigkeit und einer toxischen Beziehungsdynamik.

Was macht Co-Anhängigkeit mit der Psyche? Wie hängen toxische Beziehungsdynamiken und Co-Abhängigkeit zusammen?

Zu allererst möchte ich noch weiter erzählen, wie es bei Melanie, 34, weiter ging. Durch Michaels Alkoholsucht war Melanie immer mehr in die Co-Abhängigkeit gekippt. Sie hatte sich fast ausschließlich um ihren Freund gekümmert und dabei ihre eigenen Bedürfnisse vernachlässigt.

Jedes Mal, wenn Michael betrunken nach Hause kam, hatte Mel das Gefühl versagt zu haben. Sein (Trink)Verhalten war zu ihrem Selbstwertspiegel geworden.

Eines Tages kam sie in meine Praxis und ich konnte schon von Weitem sehen, wie verzweifelt sie war. „Es ist Schluss,“ meinte sie tränenüberströmt. „Ich habe den Kampf gegen den Vodka verloren“, schluchzte Melanie und verbrauchte gefühlt eine Packung Taschentücher.

„Wie willst du einen Kampf verlieren, den du gar nicht gewinnen kannst?“ fragte ich Melanie und sie schaute mich ungläubig an. Nach eine längeren Pause nickte sie und verstand: „Jetzt weiß ich: es ist sein Kampf – nicht meiner!“

Ab diesem Zeitpunkt hat Melanie begonnen ihren Selbstwert und Selbstliebe groß zu schreiben. Ein langer Weg, aber Schritt für Schritt kommt Melanie voran…

Toxische Beziehungen und Co-Abhängigkeit

Ich werde aber auch von Camilla, 31, erzählen. Ihre Co-Abhängigkeit und die toxische Auswirkung auf ihre Beziehung mit Thomas.

Freundinnen würden Camilla als super fesch und charismatisch bezeichnen. Wenn Camilla erscheint wird es hell im Raum. So war das jedenfalls bis vor 3 Jahren. Seit sie mit Thomas zusammen ist, gleicht sie eher einem Schatten ihrer selbst.

Camilla liebt Thomas. Doch, je mieser sich Thomas gegenüber Camilla verhält, umso mehr denkt Camilla, dass sie selbst verantwortlich ist, für sein Fremdgehen, sein exzessives Trinkverhalten, seine Wutausbrüche etc.

„Ich bin schuld, ich bin nicht gut genug, muss mich noch mehr anstrengen, damit er mich liebt…,“ denkt sie, „wenn ich es schaffe, dann wird alles gut…“ Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.
Doch das ist ein fataler Irrglaube.

Anstatt ihre co-abhängigen Denk- und Verhaltensweisen zu hinterfragen, hat Camilla diese immer weiter ausgebaut und perfektioniert. Ihr eigener Selbstwert wurde dabei immer kleiner.

Toxische Menschen bringen dich dazu zu glauben, dass deine Reaktion das Problem ist und nicht ihr Verhalten. Co-abhängiges Verhalten ist also nicht ausschließlich Angehörigen von suchtkranken Menschen vorbehalten. Co-Abhängigkeit und damit verbunden toxische Beziehungsmuster hängen stark mit dem eigenen Selbstwert und der ICH-Kraft zusammen.

In einer gesunden ausbalancierten Beziehung ist klar, dass diese nicht nur aus einseitigem Geben bestehen kann. Da gibt es ein ausgewogenes Verhältnis aus Geben und Nehmen. Man macht Kompromisse, nimmt Rücksicht aufeinander, kann Grenzen setzen. In einer gesunden Beziehung sehen sich beide verantwortlich für das Funktionieren. Der Co-Abhängige sieht sich hingegen als 100% alleine verantwortlich.

Was du tun kannst um gar nicht erst in diese toxische Falle zu tappen:

  1. Selbstliebe – Sich selbst spüren lernen
    Wenn du nie gelernt hast, dich mit dir selbst zu verbinden, oder zu wissen welche Bedürfnisse du hast, wie solltest du dann für deine Bedürfnisse einstehen können?
  2. Selbst-Verantwortung übernehmen
    Solange du dich abhängig machst, bleibst du abhängig.
  3. Selbstermächtigung – Manipulationsdynamik verstehen
    Sobald du diese ungesunde Dynamik verstehst und in eine neue Haltung kommst, kann sich das System verändern.
  4. Selbstwert – Niemand dreht an deinem „Selbstwert-Regler“, außer du selbst!
    Wenn du es anderen überlässt deinen Selbstwert zu regeln, dann führt das überall hin, aber sicher nicht zu einem stabilen Selbstwert und einer guten Beziehung.

Die weiteren Teile unserer Coaching-Serie:

>> Warum ein Business- oder Life Coaching für dich Sinn machen könnte
>> Mut zur Veränderung
>> Grenzen setzen
>> Der innere Kritiker
>> Das passende Lebensmodell für mich
>> Toxischer Müll
>> Hochstapler-Syndrom
>> Energie-Vampire
>> Happy Money Mindset
>> Situationship
>> positive Ausstrahlung
>> Co-Abhängigkeit Teil 1
>> Mut zur Selbständigkeit
>> Selbstwert
>> Gelungenes Weihnachtsfest
>> Gute Vorsätze und Umsetzung
>> Insights mit 30
>> Kontrollverlust

Ähnliche Beiträge