Informationsabende für Eltern: Themenumfrage

Kindererziehung ist nicht kinderleicht

pixabay

     

Oft stößt man in der Kindererziehung an seine Grenzen und weiß einfach nicht weiter. Oder es gibt ein spezielles Thema, bei dem es immer wieder zu Konflikten kommt und man als Eltern keinen Ausweg findet.

Die Hemmschwelle, sich an Kinder- und JugendpsychologInnen zu wenden, ist nach wie vor hoch. Aber warum eigentlich? Wir haben dazu Mag. Sabine Kainz, klinische Psychologin und Gründerin der Kinder- und Jugendpsychologischen Praxis Aigner & Kainz OG in Wien, befragt.

Mag. Sabine Kainz: Das Dickicht der Psychoberufe ist dicht und das Angebot für Eltern unübersichtlich. Eltern versuchen, für ihre Kinder die richtigen Antworten zu finden, scheitern aber oftmals an der Fülle von Angeboten, die alle seriös klingen, die Antworten versprechen und kaum vergleichbar sind.

Um herauszufinden, wo die Ursachen für Probleme liegen, bedarf es grundsätzlich der klinischen Diagnostik. Vom Berufsrecht her dürfen jedoch nur Klinische PsychologInnen Testverfahren durchführen, um Verdachtsdiagnosen abzuklären. Kinder- und JugendpsychologInnen in freier Praxis verfügen über diese Zusatzausbildung und sind daher als alleinige Berufsgruppe berechtigt, klinische Diagnostik anzubieten.

Sollten Eltern eine Testung wünschen zu den Themen Hochbegabung, frühzeitige Einschulung, Legasthenie, ADHS, Rechenstörung, Konzentrationsprobleme, Leistungsmotivation Verhaltensauffälligkeiten, Mobbing, Interessensabklärung, Sprachentwicklung, Lern- und Leistungsprobleme, Schul- und Berufslaufbahn…, sind sie bei uns Kinder- und JugendpsychologInnen in guten Händen.

Welche Fragen können wir als Kinder- und JugendpsychologInnen euch als Eltern beantworten?

  • Ist mein Kind sprachlich altersadäquat entwickelt?
  • Mein Kind ist chaotisch, leicht ablenkbar und schafft daher die Leistungsanforderungen in der Schule nicht. Was können wir tun?
  • Hat mein Kind eine Lese-Rechtschreibstörung (Legasthenie)?
  • Hat mein Kind eine Rechenstörung?
  • Die Rückmeldung der Lehrer ist, dass sich mein Kind schwer konzentrieren kann. Wie kann ich es unterstützen?
  • Mein Kind zeigt in vielen Bereichen bessere Leistungen als Gleichaltrige, ist mein Kind hochbegabt? Wie kann ich es richtig fördern?
  • Mein Kind kann in der Schule nicht jene Leistungen zeigen, die seiner Intelligenz entsprechen würden. Woran liegt es und wie kann ich es unterstützen?

Sollten diese oder andere Fragen im Erziehungsalltag mit deinen Kindern auftreten, wende dich gerne an uns!

Um euch als Eltern relevante Informationsabende anbieten zu können über Themen, die euch in eurem Erziehungsalltag beschäftigen, bitten wir dich/euch, an folgender kurzen Umfrage teilzunehmen: http://kinderpsychologinnen.at/umfrage

Aus den Ergebnissen der Umfrage werden wir zu den Top-gereihten Themen Vorträge anbieten. Wir werden relevante Hintergrundinformationen aus unserer akademischen Arbeit und über (anonymisierte) Erfahrungen aus unserer Kinder- und Jugendpsychologischen Praxis vortragen und im Anschluss diskutieren. Infos zu den Vorträgen findest du auf unserer Homepage:  http://kinderpsychologinnen.at

Das interessiert dich auch

Life

AllaSerebrina

Lernprofilbestimmung für Schulkinder

Life

Depositphotos/vadimphoto1@gmail.com

Step - das Elternbuch: Leben mit Teenagern

Life

pexels

Mehr Gelassenheit in der Familie

Life

Isabel Falconer

Online-Kurs "Mama im Einklang" im Test

Life

Tern

Produkttest: das neue Fahrradlicht Vizy Light

Life

pexels

Jede dritte Frau hat zu wenig Zeit für sich

Life

pixabay

So wird dein Kind zum Bücherwurm

Life

pixabay

Traut Euch, Eltern zu sein!

Life

pixabay

Streitpunkt Sorgerecht

Life

pixabay

Behinderte Kinder: Ja zu mehr Unterstützung. Nein zu Schadenersatz.