220GRAD – Café und Rösthaus in einem

     

Seit über 5 Jahren betreiben Alois und Margret Macheiner mit tatkräftiger Unterstützung ihrer beiden Kinder das Cafe und Rösthaus 220 Grad im Kaiviertel und luden mich auf meiner „Frühstücksexpedition“ in ihr Lokal ein. Der Kaffee ist den beiden sehr ans Herz gewachsen und diese Leidenschaft ist im Lokal und im Qualitätsbemühen durch und durch zu spüren.
 
Auch der Standort für das 220Grad hat für die Beiden viele besondere Hintergründe wie z.B. die Geschichte des Kaiviertels und der Chiemseegasse - inmitten eines Netzes von Gässchen, Plätzen und Gebäuden, das von jeher ein Ort der Kunst und der Politik – sozusagen ein Ort des »Geistes« - war. Der Kaffee gilt ja sozusagen als „geistiges Getränk“, da er die Sinne belebt, anregt und einen klaren Verstand verschafft. 

Vielfältige Frühstückskombinationen im 220grad

Vielfältige Frühstückskombinationen im 220grad

Das Lokal selbst wie auch die Einrichtung ist geprägt von archaischen Elementen wie Holz, Beton, Glas und Metall in Reinform. Diese Elemente stehen für Ursprünglichkeit und Natürlichkeit - wie der Rohkaffee. Die geschaffene Atmosphäre soll die Menschen, die hier ein und aus gehen, zu sinnlichen Erfahrungen anregen und die Möglichkeit zum gemütlichen Beisammensein und Genießen von kulinarischen Köstlichkeiten bieten. Wenn man mal keinen Platz ergattern konnte, besteht doch die Möglichkeit sein Frühstück (immer bis 14:00 Uhr) an der Bar zu konsumieren.
 
Die Frühstückskombinationen auf der Karte sind so vielfältig, dass garantiert für jeden etwas dabei ist. Bei den Produkten und bei der Zubereitung wird auf höchste Qualität und Professionalität geachtet – und das schmeckt man auch.

Alois und Margret Macheiner vom 220grad

Alois und Margret Macheiner vom 220grad

Wir genossen das Novemberfrühstück (wechselt natürlich monatlich) bestehend aus Eierspeise mit Schafskäse und Mangold, rote Rübenaufstrich, Räucherforelle und Sesamstangerl inkl. Heißgetränk und ein Maxi-Frühstück, bestehend aus Gebäck, Honigkrustenschinken, Käsevariation, weich gekochtes Ei, Butter, 220Grad Marmelade, frisch gepresster Orangensaft und Heißgetränk. Die Speisen und Produkte waren wunderschön angerichtet und liebevoll dekoriert, die Qualität sensationell gut. Bei der Größe der Portionen kann man nicht klagen und auch die Qualität der Getränke war 1A. Man braucht hier wohl kaum anzumerken, wie gut der Kaffee schmeckt – wenn nicht hier, wo dann! Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist im 220Grad definitiv in Ordnung.

Am 25.11.2013 hat sich die Fam. Macheiner in Maxglan (ehem. Noppinger Bräu) einen weiteren Traum erfüllt und zusätzlich eine Rösterei eröffnet. Hier wird Kaffee geröstet und verkauft (Frühstück gibt’s hier leider keines), aber auch Kaffeeseminare und Schulungen angeboten. Denn zwischen der duftenden Kaffeeblüte am Baum und einem edlen Espresso in der Tasse liegt ein weiter Weg. Auf dieser Reise kann viel an Qualität gewonnen werden, aber auch verloren gehen. Eine Lücke in der Kaffeekette bedeutet Qualitätseinbußen im Endprodukt. Es muss die Basis stimmen – ein exzellenter Rohkaffee. Es muss die Veredelung stimmen – feinfühliges und fachmännisches Rösten. Es muss die Zubereitung stimmen, dann gibt es am Ende die Vollendung – eine edle Tasse duftenden Kaffee. Und das kann man hier lernen. Seminartermine sind auf der Homepage ersichtlich.

Wir haben uns als Gäste der Fam. Macheiner sehr wohl gefühlt, das Ambiente ist sehr gemütlich, die Bedienung sehr freundlich und das Frühstück selbst super lecker, sodass man es sich hier einfach nur gut gehen lassen kann. 
Tipp: alle, die das 220Grad (vor allem am Wochenende) ausprobieren möchten, sollten unbedingt reservieren!

220GRAD 
Chiemseegasse 5, 5020 Salzburg 
0662/827881
office(at)220grad.com
www.220grad.com