Buchrezension: Abendruh von Tess Gerritsen

pexels

     

Buchrezension: Abendruh von Tess Gerritsen; Bildquelle: Limes Verlag

Buchrezension: Abendruh von Tess Gerritsen; Bildquelle: Limes Verlag

Limes Verlag

Mit „Abendruh“ erschien nun der 10. Teil der Maura-Isles-&-Jane-Rizzoli-Reihe.

3 Kinder – 3 Mordserien – 3 Familientragödien. Scheinbar zusammenhangslose Verbrechen bringen Detective Jane Rizzoli und Rechtsmedizinerin Maura Isles in ihren nächsten spannenden Fall.

Die 13 jährige Claire Wood und die beiden 14 jährigen Jungen Will Jablonski und Teddy Clock sind die einzigen Überlebenden der schrecklicher Familientragödien – und das nun schon zum zweiten Mal. Erst wurden ihre leiblichen Familien und jetzt auch noch ihre Pflegefamilien brutal ermordet. Zum zweiten Mal verwaist finden die drei Jugendlichen in „Abendruh“, einem Internat in der Abgeschiedenheit Maines, ein neues Zuhause.

Doch obwohl die Schule hermetisch abgesichert und unter ständiger Beobachtung und Leitung des geheimnisvollen Mephisto-Clubs und dem aus vorherigen Romanen bekannten Charakter Anthony Sansone ist, kommt es zu höchst beunruhigenden Vorfällen, und die drei Jugendlichen wie auch unsere beiden Hauptdarstellerinnen bangen erneut um ihr Leben.

Im Fokus des Thrillers stehen neben den 3 Mordfällen Maura Isles und ihr wie ein Ziehsohn gewordener Freund Julian – auch ihn kennt man bereits aus dem letzten Teil der Thriller-Reihe. Sie besucht Julian im Internat "Abendruh" und möchte dort mit ihm zwei unbeschwerte Urlaubswochen verbringen. In Abendruh lernt Maura auch die Kinder Claire und Will kennen und stellt schnell fest, dass es erstaunliche Gemeinsamkeiten mit dem Fall Teddy Clock in Boston gibt. Schnell sind sich Jane und Maura einig, dass auch Teddy am besten in Abendruh aufgehoben ist und so aus der Schusslinie des Mörders, der scheinbar noch immer nach dem Kind sucht, gelangt. Während Jane und ihre Kollegen auf Hochtouren nach dem Mörder in Boston suchen, entdeckt Maura in Abendruh Hinweise und eine heiße Spur.

Der Leser wird in mehreren Handlungssträngen gekonnt auf die vergangene und gegenwärtige Lebenssituation der drei Kinder wie auch unserer Hauptfiguren hingeführt. Von da an geht es rasant weiter und man steckt gleich mitten in den Ermittlungen. Schuld, Rache und Geldgier sind die treibenden Motive. Überraschende Wendungen und die Jagd nach dem Mörder fesseln den Leser bis zum Schluss, der für mich persönlich diesmal eher enttäuschend ausgefallen ist.
Die hohen Erwartungen der ersten beiden Drittel werden am Ende durch triviale Zusammenhänge, sonderbare Entwicklungen und für mich unrealistische Handlungsabläufen nicht erfüllt.

Mir hat der 10. Teil der Maura-Isles-&-Jane-Rizzoli-Reihe im Großen und Ganzen gut gefallen, auch wenn das Ende eher enttäuschend war. Der hoffentlich bald erscheinende 11. Teil der Thriller-Serie steht definitiv wieder auf meiner Leseliste.

Das interessiert dich auch

Life

pexels

Buchempfehlung „Seitensprung“ von Gabriele Hasmann und Pamela Obermaier

Life

pexels

Buchrezension "Das bleibt in der Familie" von Sandra Konrad

Life

pexels

Buchtipps Sommer 2015: Ideal für Strand und Liegestuhl

Life

pexels

Buchrezension: Mein wirst du sein

Life

pexels

Buchrezension: 28 Tage von David Safier

Life

pexels

Buchrezension „Die Analphabetin, die rechnen konnte“ von Jonas Jonasson

Life

pexels

Buchrezension: Sternschanze von Ildiko von Kürthy

Life

pixabay

Büchertipps für Kinder

Life

pixabay

Büchertipps für Kinder (3/4)

Life

pixabay

Büchertipps für Kinder (4/4)