So schaffst du mehr Stauraum in der Garage

Mehr Stauraum in der Garage

©elenabs/depositphotos

     

Eine Garage kann nicht nur als Stellplatz für den PKW, sondern auch als Lagerraum genutzt werden; Bildquelle: Elfa

Eine Garage kann nicht nur als Stellplatz für den PKW, sondern auch als Lagerraum genutzt werden; Bildquelle: Elfa

Elfa

Stauraum hat man immer zu wenig. Wer die Garage sinnvoll einrichtet, kann hier viel Stauraum gewinnen.

Winterreifen, Werkzeug oder Fahrräder: In der Garage sammelt sich so einiges an, was anderswo im Haus nur im Weg steht. Doch auch der Platz in der Garage ist begrenzt. Wie man Ordnung schafft und Freiflächen sinnvoll nutzt, erklärt das Immobilienportal immowelt.de.

Neben dem Stellplatz für das Auto bietet die Garage oft noch Stauraum für sperrige Geräte und Gegenstände. Hier findest du Tipps, wie man sie sinnvoll ordnet und platzsparend verstaut.

Robuste Regale für die Seitenwände

Motoröl, Lack, Streusalz oder Benzin für den Rasenmäher: In Regalen finden jene Dinge einen trockenen und geschützten Platz, die ungern in der Wohnung aufbewahrt werden. Die Regale sollten aus stabilem Holz, Stahl oder Aluminium gefertigt sein und hohe Belastungen aushalten. Modulare Stecksysteme und Schwerlastregale, die bis zu 250 Kilogramm Gewicht pro Boden tragen, gibt es zum Beispiel in Baumärkten zu kaufen. Wichtig ist, sie mit Dübeln und Schrauben fest an den Seitenwänden zu verankern, damit sie nicht umkippen können.

Hakensysteme für die Wand

Sperrige Geräte wie Fahrräder, Ski oder Gartenschaufeln lassen sich mit Hakensystemen platzsparend an der Wand aufhängen. Auf diese Weise kann die Höhe der Garage sinnvoll genutzt werden. Autoreifen werden am besten auf einem Felgenbaum gestapelt, auf speziellen Böden in einem Radregal gelagert oder mit Reifenhaltern an die Wand gehängt.

Stauraum über Kopf schaffen

Sind die Seitenwände hoch genug, kann unterhalb der Decke ein Stauboden aus Holz eingezogen werden. Diesen gibt es bereits als fertige Konstruktion im Handel zu kaufen. Der Boden bildet eine zweite Ebene unter dem Dach, auf der Dinge verstaut werden können, die nur gelegentlich benötigt werden.

Heimwerken in der Garage

Wer keinen Keller hat, kann eine kleine Werkbank installieren und die Garage so auch zum Heimwerken und Basteln nutzen. Wenn das Auto herausgefahren wird, ist sogar Platz für größere Projekte. Selbst bei Regen lassen sich hier Holzmöbel abschleifen und lackieren - bei geöffnetem Tor versteht sich. Aber Vorsicht: Wer die Garage nicht mehr als Parkplatz für den PKW nutzen möchte, sondern nur noch als Werkstatt oder Abstellraum, muss den Umbau beim örtlichen Bauamt genehmigen lassen.

Das interessiert dich auch

Life

Ikea

YPPERLIG-Kollektion: Zusammenarbeit von Ikea mit Designfirma Hay

Balance

pixabay

Wellness zu Hause: Die 5-Punkte-Checkliste für den Saunakauf

Life

Paschinger Architekten

Einen eigenen Bungalow planen

Life

©tannjuska/Depositphotos

Frühlingsbalkon Die Saison ist eröffnet!

Life

©choreograph/Depositphotos

Die besten Tipps rund um den Frühjahrsputz

Life

fototrav_istock.com

Gemütliche Beleuchtung für die kalten Monate schaffen

Life

pixabay

Wie viel Hygiene ist in der Küche nötig?

Life

pixabay

Haushaltstipps

Life

pixabay

Putzende Männer sind anziehender und glücklicher

Life

pixabay

Stromkosten senken mit dem Stand-by-Check