Tipps für die Initiativbewerbung

Tipps für Initiativbewerbung

sdecoret_fotolia

     

Gerda Brandt, women30plus Expertin für Recruiting, verrät, auf was bei einer Initiativbewerbung zu achten ist.

Auf was ist bei der Initiativbewerbung zu achten?; Bildquelle: istockphoto, JLGutierrez

Auf was ist bei der Initiativbewerbung zu achten?; Bildquelle: istockphoto, JLGutierrez

istockphoto, JLGutierrez

Die Arbeitsmarktsituation sieht zur Zeit nicht wirklich rosig aus. Wenn in den Jobbörsen nicht der Job zu finden ist, den man sucht, bleibt noch die Möglichkeit, sich auf eigene Initiative bei Unternehmen zu bewerben. Wir haben Gerda Brandt, Geschäftsführerin von Personal Consulting, befragt, auf was bei einer Initiativbewerbung zu achten ist:

Gerda Brandt, Geschäftsführerin Personal Consulting; Bildquelle: Personal Consulting, PR

Gerda Brandt, Geschäftsführerin Personal Consulting; Bildquelle: Personal Consulting, PR

Personal Consulting, PR

women30plus: Frau Brandt, würden Sie bei der derzeitigen Situation zu Initiativbewerbungen raten?

Brandt: Eine Initiativbewerbung abzuschicken ist prinzipiell nie falsch. Wenn man plant, sich innerhalb des nächsten Jahres beruflich zu verändern, ist aber gerade jetzt ein sehr guter Zeitpunkt, sich initiativ zu bewerben: Unternehmen, die derzeit einen Aufnahmestopp haben bzw. eher Stellen reduzieren, werden in absehbarer Zeit wieder zusätzliche gute Mitarbeiter brauchen. Hier haben jene Bewerber einen Startvorteil, deren Lebenslauf sich schon in Evidenz bei einem Unternehmen oder bei einem Personalberater befindet, weil vakante Stelle über bereits vorhandene Bewerbungen kostengünstiger und zeitsparender besetzt werden können.

women30plus: Haben Sie Tipps, wie ich Unternehmen aussuche, denen ich eine Initiativbewerbung schicke?

Brandt: Bei der Auswahl des Unternehmens, bei dem man sich initiativ bewerben möchte, sollte man sehr gezielt vorgehen. Der Bewerber muss sich mit den Dienstleistungen bzw. Produkten des Unternehmens identifizieren können, das gewählte Unternehmen selbst sollte einen seriösen Eindruck hinterlassen und einen guten Ruf in seiner Branche genießen.
Nicht vergessen darf man auch auf die Möglichkeit der Initiativbewerbung bei Personalberatern. Denn diese wissen über Veränderungen in Unternehmen schon Bescheid, noch bevor offene Stellen ausgeschrieben sind. Bei der Auswahl des Personalberaters ist darauf zu achten, dass hinter ihm ein seriöses Beratungsunternehmen steht, dass er sich in der gewünschten Branche sehr gut auskennt und häufig ähnliche Positionen wie die vom Bewerber gewünschte zu besetzen hat.

women30plus: Auf was soll ich bei der Initiativbewerbung achten?

Brandt: Wichtig ist es, im Bewerbungsschreiben einen direkten Bezug zum Unternehmen herzustellen. Die Bewerbung muss individuell auf das Unternehmen und den gewünschten Aufgabenbereich „maßgeschneidert“ formuliert sein. Aus dem Anschreiben sollte idealerweise erkennbar sein, dass man sich mit dem Unternehmen, seinen Produkten und Dienstleistungen intensiv auseinandergesetzt hat. Schließlich ist auch zu argumentieren, warum man gerade für dieses Unternehmen tätig sein möchte bzw. wie das Unternehmen vom Bewerber profitieren kann – in Abgrenzung zu anderen Bewerbern.

Die Initiativbewerbung sollte außerdem an die zuständige Ansprechperson gerichtet werden (Kein „Sehr geehrte Damen und Herren“!), d.h. entweder an den Personalverantwortlichen, sofern es einen im Unternehmen gibt, oder sonst an die Geschäftsführung.

Richtet man seine Initiativbewerbung an einen Personalberater, sollte man unbedingt angeben, in welche Richtung man sich beruflich weiterentwickeln möchte, welche Branchen in Frage kommen oder nicht bzw. welchen Tätigkeitsbereich man anstrebt.

Bezüglich Inhalt und Gestaltung des Lebenslaufes gelten hier dieselben Kriterien wie bei Bewerbungen auf Inserate (Übersichtlichkeit, Vollständigkeit, Beschreibung der bisherigen Tätigkeiten, Versand möglichst per Mail).

women30plus: Was raten Sie beim Thema "nachhaken"? Bringt das etwas bei Initiativbewerbungen oder geht man der Personalabteilung nur auf die Nerven? Wenn ja, wie - per mail, telefonisch?

Brandt: Interesse zeigen ist immer gut, sollte aber wohl dosiert sein. Hat man nach Versand der Initiativbewerbung keine Antwort erhalten, sollte man erst nach ca. 2 Wochen telefonisch bei der zuständigen Ansprechperson (an die die Bewerbung gerichtet war) nachfragen, ob die Unterlagen auch angekommen sind, ob die Bewerbung derzeit berücksichtigt werden kann bzw. in Evidenz gehalten wird und wann man wieder nachfragen darf.
Wer schon zwei Tage nach Versand bzw. dann alle zwei Tage nachfragt, läuft Gefahr, als lästig oder penetrant unter die Knock-Out-Kriterien zu fallen.

Gerda Brandt ist Geschäftsführerin von Personal Consulting und women30plus Expertin für Recruiting.

Das interessiert dich auch

Work

pixabay

Präsentation: Wie sie gelingt und warum sie so wichtig ist?

Work

pixabay

Richtig online bewerben

Work

pexels

Die Initiativbewerbung - Alles was man wissen muss

Work

pexels

Richtig bewerben

Work

SZ-Designs Fotolia.com

Bewerbungs-Tipps: Bewerbung auf Vollzeitjob mit Teilzeitwunsch?

Work

mast3r-fotolia

Gut gekleidet zum Vorstellungsgespräch

Work

unsplash

Top Ten-Regeln bei der Online-Bewerbung

Work

Mach die Jobsuche zu deinem eigenen Vertriebsprojekt

Work

GVS - Fotolia

Verkaufen sich Frauen in Gehaltsgesprächen schlechter