Geld zurück vom Finanzamt

Geld zurück vom Finanzamt

pixabay

     

Hunderte Millionen Euro lassen die Arbeitnehmer jedes Jahr beim Finanzamt liegen, weil sie die Arbeitnehmerveranlagung nicht machen.

Geld zurück vom Finanzamt; Bildquelle: istockphoto, PeJo29

Geld zurück vom Finanzamt; Bildquelle: istockphoto, PeJo29

istockphoto, PeJo29

Hunderte Millionen Euro lassen die Arbeitnehmer jedes Jahr beim Finanzamt liegen, weil sie die Arbeitnehmerveranlagung nicht machen. Dabei zahlt es sich aus: Jede Veranlagung bringt im Schnitt 200 Euro. In manchen Fällen sind 1.000 Euro und mehr drinnen. „Mit den Tipps der Arbeiterkammer klappt die Arbeitnehmerveranlagung auch ganz einfach“, sagt Otto Farny, Steuerexperte der AK Wien.

Warum eine Arbeitnehmerveranlagung?

Die Lohnsteuer wird so berechnet, als ob jemand das ganze Jahr über gleich verdient hat. Viele haben aber ein schwankendes Einkommen, weil sie während des Jahres zu arbeiten begonnen haben oder den Job gewechselt haben. Bei der Arbeitnehmerveranlagung wird die Steuer neu berechnet und gleichmäßig übers Jahr verteilt. Hat man zu viel bezahlt, gibt es Geld zurück vom Finanzamt.

Die Arbeitnehmerveranlagung sollte auf jeden Fall machen:

  • wer während des Jahres zu Arbeiten begonnen hat (nach der Schule, der Karenz oder Arbeitslosigkeit)

  • Lehrlinge

  • wer während des Jahres unterschiedlich verdient hat (etwa durch Wechsel von Vollzeit auf Teilzeit oder umgekehrt)

  • Alleinverdiener oder Alleinerzieher

  • wer berufliche Ausgaben hatte, hohe Arztkosten oder Sonderausgaben, wie etwa Prämien für eine Pensionsversicherung

  • wer so wenig verdient und daher gar keine Steuern zahlt, für den gibt es die so genannte Negativsteuer – das heißt bis zu maximal 110 Euro als Gutschrift vom Finanzamt.

Was zu tun ist

Jede Arbeitnehmerin, jeder Arbeitnehmer kann die Arbeitnehmerveranlagung beim zuständigen Wohnsitzfinanzamt durchführen. Ein entsprechendes Formular findet man auf der Arbeiterkammer-Website (wien.arbeiterkammer.at) Tipp: Eine ArbeitnehmerInnenveranlagung kann man nicht nur für ein Jahr machen, sondern für insgesamt bis zu fünf Jahre zurück.

Das interessiert dich auch

Work

Teradat Santivivut_istock.com

Geld sparen – Tipps für Frauen

Work

mooshny/Fotolia

Fernstudium: Weiterbildung für Frauen wird gefördert

Work

pixabay

Virtuelle Kreditkarten: Online-Shopping auf Guthabenbasis

Work

Falkensteiner/Senia Resort

Immobilienkauf in Kroatien - Darauf musst du achten!

Work

obs/DVAG Deutsche Vermögensberatung AG

Taschengeld: So lernen Kinder, mit Euro und Cent umzugehen

Work

pixabay

Immobilien als Anlage

Work

pixabay

Meine Finanzen im Griff & Geld sparen

Work

pixabay

Teilzeit begünstigt Vorsorgelücke bei Frauen

Work

pixabay

Vorsorge - Frauen investieren in Bildung und Gesundheit

Work

unsplash

Weiterbildung: gefordert und gefördert