Taschengeld: So lernen Kinder, mit Euro und Cent umzugehen

Wie viel Taschengeld soll ich meinem Kind geben?

obs/DVAG Deutsche Vermögensberatung AG

     

Taschengeld ist für jedes Kind wichtig. Wichtig ist aber auch, den richtigen Umgang mit Geld zu lernen. Hier einige Tipps

Taschengeld: So lernen Kinder den richtigen Umgang mit Euro und Cents; Bildquelle: 'obs/DVAG Deutsche Vermögensberatung AG'

Taschengeld: So lernen Kinder den richtigen Umgang mit Euro und Cents; Bildquelle: 'obs/DVAG Deutsche Vermögensberatung AG'

'obs/DVAG Deutsche Vermögensberatung AG'

Empfehlungen zum Umgang und Höhe des Taschengeldes

Ob Sammelkarten, Comics oder Schokolade - von ihrem Taschengeld können sich Kinder kleine persönliche Wünsche erfüllen. Je früher Kinder lernen, mit Geld umzugehen, desto einfacher fällt es ihnen später. Das Verhalten von Kindern und Jugendlichen in puncto Geld ausgeben ist sehr unterschiedlich: Die einen sind immer knapp bei Kasse, die anderen teilen sich ihr Taschengeld bestens ein. Doch für alle gilt: Das Taschengeld kann für das spätere finanzielle Leben eine wichtige Lektion sein. Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) gibt Tipps für den richtigen Umgang:

Werte einschätzen

Ist ein Spielzeugauto teurer als ein Sackerl Gummibärchen? Wie viele Kugeln Eis kann ich mir für meine Wochenration Euros kaufen? Durch das Abwägen und Kaufen bekommt das Kind ein Gefühl dafür, was günstig und kostspielig, was viel und wenig ist - und lernt den Wert des Geldes kennen. Zudem muss es ständig bewusste Entscheidungen treffen. Was leiste ich mir? Ist eine Anschaffung wirklich sinnvoll? 

Dabei gilt: Wer sich das Geld nicht richtig einteilt, hat es schnell ausgegeben. Eine gute Organisation ist deshalb Pflicht. Und die zu erlernen ist selbst für Teenager nicht immer leicht.

Kein Taschengeldentzug

Um Kindern einen optimalen Lerneffekt durch ihr Taschengeld zu ermöglichen, sollten Eltern einige Grundregeln einhalten. Besonders wichtig: Die Zahlung sollte immer erfolgen, egal, ob der Nachwuchs artig oder ungehorsam war. "Taschengeld streichen" ist keine geeignete Strafe.
 
Außerdem müssen Mutter und Vater die Euros stets pünktlich und regelmäßig zahlen, damit das Kind planen kann. Sollte der Sprössling schnell pleite sein und nach Extra-Euros fragen, nicht automatisch in die Tasche greifen. Besser: mit dem Kind besprechen, warum es zur Ebbe im Portemonnaie kam und wie es dies in Zukunft vermeiden kann.

Monatlicher Zahltag ab zehn

Wie viel Kinder und Jugendliche von ihren Eltern bekommen, hängt zum einen natürlich von deren Einkommen ab. Wird beispielsweise Vater oder Mutter arbeitslos, muss unter Umständen auch der Nachwuchs vorübergehend zurückstecken. Des Weiteren spielt es eine Rolle, wie alt das Kind ist und was es vom Geld bestreiten muss. Die DVAG rät, Kindern zwischen vier und neun Jahren die Euros wöchentlich auszuhändigen, ab dem zehnten Geburtstag des Sprösslings sollte dann ein Mal im Monat Zahltag sein.

So viel ist angemessen

wöchentlich
unter 6 Jahre           50 Cent
6-7 Jahre           1,50-2 Euro
8-9 Jahre           2-2,50 Euro

monatlich
10-11 Jahre          12-15 Euro
12-13 Jahre          15-20 Euro
14-15 Jahre          20-30 Euro
16-17 Jahre          30-40 Euro
18 Jahre                60 Euro

Empfehlung vom Bundesfamilienministerium www.bmfsfj.de 

Das interessiert dich auch

Life

pexels

Mehr Gelassenheit in der Familie

Life

pixabay

Informationsabende für Eltern: Themenumfrage

Life

Isabel Falconer

Online-Kurs "Mama im Einklang" im Test

Life

Tern

Produkttest: das neue Fahrradlicht Vizy Light

Life

pexels

Jede dritte Frau hat zu wenig Zeit für sich

Work

Teradat Santivivut_istock.com

Geld sparen – Tipps für Frauen

Life

pixabay

So wird dein Kind zum Bücherwurm

Life

pixabay

Traut Euch, Eltern zu sein!

Life

pixabay

Streitpunkt Sorgerecht

Work

mooshny/Fotolia

Fernstudium: Weiterbildung für Frauen wird gefördert