5 Tipps für bessere Pressearbeit

Mit diesen Tipps gelingt deine Pressearbeit

depositphotos/monkeybusiness

   

So kommt dein Business in die Medien

Wenn du denkst, Pressearbeit ist nur was für Prominente oder Wirtschaftsmagnaten, dann bist du auf dem Holzweg. Mit Pressearbeit kannst du die Bekanntheit deines Unternehmens zielgerichtet pushen und zwar auch als Solopreneurin oder als kleines Unternehmen. Du solltest nur ein paar Kniffe und Tipps berücksichtigen. Dann wirst du sicherlich bald deine Sichtbarkeit durch Gastbeiträge und Artikel in Zeitungen oder Zeitschriften erhöhen können. Ein paar Tipps verrate ich dir in diesem Beitrag.

Und, wenn du so wie ich, eher eine ruhige Unternehmerin bist: Sichtbarkeit und Bekanntheit mit Pressearbeit auszubauen, ist gerade für ruhige Unternehmerinnen eine tolle Möglichkeit. Denn Pressearbeit hat nichts mit Hard Selling, Prahlerei oder sich anbiedern zu tun. In diesem Beitrag erfährst du mehr darüber, warum ruhige Unternehmerinnen unbedingt PR für sich nutzen sollten.

1. Erzähle eine spannende Geschichte

Deine Pressearbeit wird keine Früchte tragen, wenn du nur über deine Produkte oder Dienstleistungen berichtest. Das lockt keinen Journalisten. Wenn du es jedoch schaffst, deine Inhalte in eine spannende Geschichte zu verpacken, werden sie sicher anbeißen.

Denk daran, dass im Posteingang von Journalisten jeden Tag haufenweise Presseaussendungen eintrudeln. Wenn sie deinen Text wählen sollen, musst du ihre Aufmerksamkeit erlangen. Dein Text muss interessant, relevant, einzigartig und vor allem Newswert haben.

Versuche also bei deiner Story, neue Perspektiven aufzuzeigen. Denn niemand möchte die selben Geschichten immer und immer wieder lesen.

Verpacke deine Themen in spannende Geschichten.

Verpacke deine Themen in spannende Geschichten.

pexels

2. Pressearbeit ist Beziehungsarbeit

Stelle einen Kontakt mit deinen relevanten Journalisten her. Dazu solltest du zuerst einmal recherchieren, welche Journalisten regelmäßig über deine Themen schreiben. Lies ihre Artikel, folge ihnen auf Twitter oder LinkedIn oder komme irgendwie anders mit ihnen in Kontakt.

Die althergebrachte Gießkanne, mit der du einen Pressetext über alle Journalisten gießt, funktioniert nicht mehr. Sie wollen für ihr Medium maßgeschneiderte Informationen. Daher macht es sich doppelt bezahlt, den Kontakt mit ihnen zu pflegen, um herauszufinden, welche Themen/Formate usw. sie planen.

Erstelle dir also eine Liste mit deinen relevanten Medienkontakten. Diese kannst du online finden oder du liest das Magazin durch. Bei den meisten Artikeln steht der Kontakt dabei.

3. Strategy is king

Ja, das ist meine tiefe Überzeugung. Nicht Content is King, sondern die Strategie dahinter. Denn wilde Content-Creation ohne Plan und Ziel wird dir nicht viel bringen.

Du musst dir vorher überlegen, was und wen du erreichen willst und wie deine Botschaften lauten. Danach kannst du die einzelnen Schritte deiner Strategie planen. Jede Maßnahme, die du setzen möchtest, sollte in deine Strategie und deine Ziele einzahlen.

Selbstverständlich ist es möglich, dass du im Laufe der Zeit deine Ziele änderst und du deine Strategie anpasst. Gerade heutzutage ändern sich Gegebenheiten mitunter ja sehr schnell. Aber das heißt nicht, dass du ohne Planung lostraben sollst, denn dann sind leere Kilometer garantiert.

4. PR ist kein Sprint, sondern…

Richtig, PR ist ein Marathon. Wer einmal einen Pressetext verfasst, darf sich nicht gleich ein Feuerwerk an Medienecho erwarten. Wie schon oben geschrieben, ist Medienarbeit auch ein gutes Stück Beziehungsarbeit und Beziehungen lassen sich nicht von heute auf morgen aufbauen. Das braucht seine Zeit.

Du solltest also kontinuierlich dranbleiben. Am besten finde ich dafür einen PR-Kalender, in dem du verschiedene Anlässe für deine Pressearbeit planst. Das können saisonale Ereignisse sein oder Business-Termine wie Messen, Events und Konferenzen. Wenn du das in einen Jahreskalender einträgst, solltest du schauen, dass sich über das Jahr verteilt immer wieder Anlässe ergeben, bei denen du mit Journalisten in Kontakt treten kannst. Damit ist sichergestellt, dass du das notwendige Grundrauschen erzeugst, das für deinen medialen Erfolg notwendig ist.

5. Gestalte einen medienfreundlichen Newsroom auf deiner Website

Aus eigener Erfahrung weiß ich: Journalisten checken immer die Website des Aussenders. Wenn du also einen Pressetext verschickst, solltest du auch einen Newsbereich auf deiner Website einrichten. Besonders wichtig ist hier ein direkter Kontakt für Journalisten mit Telefonnummer und E-Mail Adresse.

Vergiss dabei irgendwelche Zutritts-Barrieren wie eine vorhergehende Registrierung oder Passwörter. Journalisten wollen die Infos sofort und direkt.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie du einen virtuellen Presse-Raum auf deiner Website einrichtest und welche Basis-Presseunterlagen du brauchst, dann lade dir hier meine kostenlose Schritt-für-Schritt-Anleitung zum perfekten Press-Kit herunter.

 

Ja, ich möchte die kostenlose Anleitung zu den perfekten Basis-Presseunterlagen haben.

Zusätzlich erhältst du unseren Business-Newsletter mit Inspirationen und gelegentlich Angeboten. Du kannst dich jederzeit davon abmelden.

Das interessiert dich auch

Work

depositphotos/VitalikRadko

Durchstarten mit PR: Wie PR dein Business befeuern kann

Work

pexels

Effizientes Business-Smartphone: darauf solltest du achten

Work

Jo Magrean

Inspiring Woman: Interview mit Sibylle Keupen, Oberbürgermeister-Kanditatin

Work

KAVA

Unternehmerinnen-Porträt: Katarina von Verschuer, CO2-neutrale Virtuelle Assistentin

Work

depositphotos/racorn

Warum du als ruhige Unternehmerin unbedingt PR machen solltest

Work

depositphotos/VitalikRadko

Small Talk: Tipps für Introvertierte

Work

depositphotos/alessandrozocc

Zeitmanagement mit der Pomodoro-Technik

Work

depositphotos.com/VitalikRadko

Introvertiert und selbständig: Geht das überhaupt zusammen?

Work

Bjrn Wylezich - Fotolia

Schreibblockade…was tun?

Work

pexels

Mach zeitraubenden Meetings ein Ende