Authentisches Marketing: Wie du dich vermarktest, ohne dich zu verkaufen

So wird dein Marketing authentisch

Rawpixel/Depositphotos

     

Marketingexpertin Annika Thierfeld

Marketingexpertin Annika Thierfeld

Annika Thierfeld

Marketingexpertin Annika Thierfeld gibt Tipps, wie du dich besser vermarkten kannst

„Marketing liegt mir nicht so - ich verkaufe mich nicht gerne. Am liebsten würde ich mich gar nicht vermarkten und einfach nur in Ruhe meine Arbeit erledigen.“

Das war die Aussage einer Kundin vor wenigen Wochen. Und ich kann sie wirklich verstehen. Es gibt viele gute Gründe, warum wir ein eigenes Unternehmen gründen: Wir lieben, was wir tun. Wir wollen anderen damit helfen. Wir möchten einen Unterschied machen. Wir wollen selbstbestimmt leben und arbeiten. Und ja, wir wollen mit einer tollen Leistung gutes Geld verdienen.

Aber die wenigsten Unternehmerinnen vermarkten sich gerne. Warum ist das so? Marketing fühlt sich nicht authentisch an und wir haben oft Angst, anderen etwas aufzwängen, was diese gar nicht wollen. Viele von uns denken dabei an schmierige Verkäufer, die sich mit miesen Produkten auf Kosten anderer bereichern. Oder Marktschreier, die lauthals jeden auf sich aufmerksam machen.
Also verkaufen wir uns eher zögerlich - und das oft noch unter Wert. Was zur Folge hat, dass viele tolle Frauen mit richtig guten Dienstleistungen und Produkten irgendwann aufgeben. Und das liegt nicht etwa an einer schlechten Leistung, sondern an der Abneigung gegenüber Marketing.

Ich bin mir sicher, dass Marketing den größten Teil zum Unternehmenserfolg beiträgt. Natürlich musst du eine ordentliche Leistung erbringen, das steht außer Frage. Aber was dann wirklich den Unterschied macht, ist die Fähigkeit, sich gut zu vermarkten und am Markt zu positionieren.

Das Tolle ist: Heute muss Marketing überhaupt nicht mehr laut und aufdringlich sein. Und als Selbstständige muss man auch keine Rampensau mehr sein, um ein erfolgreiches Unternehmen zu führen. Im Gegenteil: Es gibt immer mehr Gründerinnen, die sich eher als introvertiert oder hochsensibel bezeichnen und sich dennoch langfristig am Markt behaupten können.

Wie das geht? Mit authentischem Marketing.

Was ist „Authentisches Marketing“?

Authentisches Marketing bedeutet, eine klare Werterhaltung einzunehmen, die sich stimmig in allen Unternehmensbereichen widerspiegelt. Es bedeutet, sich seiner Stärken und auch Schwächen bewusst zu sein und im Einklang mit den eigenen Werten zu handeln. Authentische Unternehmen geben Kunden Orientierung und laden dazu ein, sich mit ihnen zu identifizieren und gemeinsame Werte zu teilen.

Die Ansprüche an das Marketing haben sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Früher reichte es aus, Kunden zu erklären, welchen Nutzen das Produkt hat. Mit zunehmender Konkurrenz und der Vielfalt an Angeboten reichte das aber nicht mehr aus.

Daraufhin wechselte man zum „Emotions-Marketing“: Hier wurden hauptsächlich die Gefühle der Kunden angesprochen, die Marke sollte sympathisch wirken und ein gutes Gefühl vermitteln.

Mit der Entstehung der Sozialen Medien geht man nun über zum sinnstiftenden Marketing: Es bedeutet, Kunden klar zu zeigen, für welche Werte man einsteht und ihnen die Chance zu geben, eine Gemeinschaft unter Gleichgesinnten zu bilden.

Was zeichnet authentisches Marketing aus?

  1. 1. Deine Persönlichkeit

Deine Persönlichkeit ist der entscheidende Faktor. Mach dir klar, wo deine Stärken und Schwächen liegen. Versuche nicht, alles zu können, sondern bau deine Stärken immer weiter aus. Aber auch deine Schwächen sind wertvoll: Sie machen dich greifbar, menschlich und sympathisch.

Die Kunden kaufen nicht von deinem Unternehmen, sondern von dir als Person! Also trete nicht als perfekte und aalglatte Businessfrau auf, sondern als menschliches Wesen, mit dem sich Kunden identifizieren können.

  1. 2. Klare Wertehaltung

Deine Werte sollten überall in deiner Kommunikation spürbar sein. Erarbeite, welche dir besonders wichtig sind und welchen Unterschied du im Leben anderer machen möchtest.

Warum tust du, was du tust? Was nervt dich? Was begeistert dich? Was möchtest du auf keinen Fall tun? Woran erkennen die anderen, worum es bei dir geht?

  1. 3. Gemeinschaft

Wir sind soziale Wesen und suchen nach Menschen, die so ticken wie wir selber. Helfe den anderen, eine unterstützende Gemeinschaft zu bilden, die dieselben Werte und Überzeugungen teilen.

Du bist dabei der Dreh- und Angelpunkt, aber die anderen in der Gruppe werden sich auch gegenseitig toll unterstützen, inspirieren und weiterbringen. Das erreichst du zum Beispiel durch Veranstaltungen, Workshops, Foren und Facebook-Guppen.

  1. 4. Mehrwert

Helf deinen Kunden, einen bestimmten Bereich in ihrem Leben zu verbessern. Viele
Unternehmerinnen machen hier einen entscheidenden Fehler: Sie bieten eine Dienstleistung an und suchen dann Kunden für diese Leistung.

Viel einfacher wäre aber: Suche Menschen, mit denen du gerne arbeiten möchtest und die dieselben Werte teilen. Erstelle erst dann für diese Gruppe zielgerichtete Angebote. So wirst du dich nicht mehr verkaufen müssen, sondern lieferst garantiert maßgeschneiderte Lösungen für die Bedürfnisse deiner Kunden.

  1. 5. Kommunikation

Es geht nicht um dich. Deinen Kunden ist es egal, was du alles kannst, wie viel Erfahrung du hast, nach welcher Methode du arbeitest oder wie schön dein Design ist. Es geht zunächst darum, was deine Kunden davon haben, mit dir zu arbeiten.

Sie wollen wissen, wie sie schnellstmöglich vom Ausgangs- zum Endpunkt kommen.
Nutze deine Empathie und deiner Erfahrung, um wirklich zu verstehen, worum es ihnen geht.

Und lerne, wie du die Inhalte ansprechend, interessant und bildhaft verpacken kannst. Sei konkret. Nutze Storytelling als wunderbare Methode, um nicht nur Fakten, sondern auch Gefühle zu vermitteln.

  1. 6. Geben statt nehmen

Erfolgreiches Marketing: ein Marathon, kein Sprint. Es gibt keine Geheimformel, um über Nacht bekannt zu werden. Was aber immer funktioniert ist eine besondere Haltung: Geb, ohne dafür etwas zurück zu verlangen.

Natürlich sollst du gutes Geld verdienen, aber wenn du erst noch bekannt werden musst: Schenk deinen Kunden etwas von deinem Wissen z.B. eine Checkliste oder eine kurze Videoreihe. Und sei darin so hilfreich und nützlich wie möglich. Nach dem Gesetz der Reziprozität werden viele über kurz oder lang etwas zurückgeben wollen.

Wie sieht das in der Paxis aus?

Die sechs Punkte hören sich vielleicht banal an, aber in der Praxis ist dies oft ein steiniger und langwieriger Weg. Du weißt vielleicht noch nicht genau, mit welcher Art von Mensch du arbeiten willst. Und das ist auch völlig in Ordnung. Fang trotzdem an und verfeinere dann im Laufe der Zeit. Ebenso wird sich dein Marketing mit deiner Persönlichkeit immer weiter entwickeln.

Mein Weg war auch alles andere als geradlinig. Ich wollte immer im Marketing- Bereich arbeiten, weil es so vielfältig und kreativ ist - und man dadurch wirklich etwas bewegen kann.

Dennoch hat es fast zehn Jahre gedauert, bis ich festgestellt habe, dass ich mich in großen Werbeagenturen und schicken Anzügen nicht wohl fühle. Zehn Jahre, um zu erkennen, mit welcher Art Mensch ich gerne arbeite: Menschen, die keine Selbstdarsteller sind, aber viel zu geben haben. Weil sie es verdient haben, gehört und gesehen zu werden.

Wenn du bis hierhin gelesen hast, bist du bestimmt eine von ihnen.

Marketing ist eine wunderschöne Sache. Denn sie verbindet dich mit den Menschen, denen du am besten helfen kannst. Es sorgt dafür, dass du deinem Sinn folgen darfst, um hier auf der Welt einen Unterschied zu machen.

Fang bitte an, deine Beziehung und Denkweise hinsichtlich Marketing zu überdenken und deine Scheu davor abzulegen. Wenn du tatsächlich bei einem Problem helfen kannst (egal ob es ein kleines oder großes ist), dann sei nicht bescheiden. Es ist sogar deine Pflicht, dafür zu sorgen, dass diese Menschen dich finden und mit dir arbeiten dürfen! Du verweigerst ihnen sonst deine großartige Leistung.

Niemand wird ohne dein Zutun erkennen, wie gut du bist. Du wirst wahrscheinlich nicht über Nacht eine gefeierter Expertin auf deinem Gebiet, die sich um Neukunden nicht zu kümmern braucht. Dafür musst du deinen Hintern bewegen und zeigen, was du kannst. Aber du darfst es gerne auf DEINE Art machen - denn nur so wirst du wirklich die Kunden erreichen, mit denen du tatsächlich arbeiten möchtest.

Und dann fängt Marketing an, wirklich Spaß zu machen und leicht zu sein. Und du wirst dich nie wieder verkaufen müssen.

Hast du noch Fragen? Dann schreib mir gerne deine Gedanken hierzu - ich werde dir garantiert antworten!
Bleib einzigartig!

Annika

Zur Person:
Annika hilft im MarketingCafé kleinen Unternehmen dabei, durch authentisches Marketing mehr Kunden, Klarheit und Sichtbarkeit zu gewinnen. Besonders gerne arbeitet sie mit Menschen, die keine Selbstdarsteller sind und viel zu geben haben.
https://marketingcafe.de

Das interessiert dich auch

Work

blicsjo/Depositphotos

Ich & meine Lebensaufgabe: mein persönlicher Flow

Work

unsplash

Mehr Ordnung, mehr Effizienz - Wie ein geordneter Arbeitsplatz die Arbeit effizienter gestaltet

Work

unsplash

Vorhang auf für neue Ideen - Teil 4

Work

Wegbereiterin für Mama & ihr Unternehmen: Interview mit Michaela Nikl

Work

©ra2studio/Depositphotos

Ich & meine Lebensaufgabe - der Weg zur EPU-Mama

Work

Katrin Hill Line Marketing

3 heiße Tipps für mehr Reichweite für deine Facebook-Page

Work

pexels

Vorhang auf für neue Ideen - Teil 3

Balance

Frauen sind von Burnout besonders betroffen

Work

pexels

Karenzplanung Teil 3: Zurück im Job

Work

pixabay

Die fünf besten Social-Media-Tipps für UnternehmensgründerInnen