Karin Holzer (37) gründete das Beratungsunternehmen Sternschanze

Unternehmerinnen im Women30plus-Talk

unsplash

   

Karin Holzer

Karin Holzer

Sternschanze

Viele intensive Arbeitsjahre in verschiedenen Unternehmen gaben bei Karin den Ausschlag, nach neuen Ufern Ausschau zu halten. Die Absolventin der Italianistik und Russistik wollte endlich eine erfüllende, selbstbestimmende Tätigkeit, die ihren unterschiedlichen Interessen gerecht wird und Spaß macht.

So konnte sie während einer einjährigen Bildungskarenz nach Sprachstudium und Werbelehrgängen ihre Coachingausbildungen beenden, die sie schon über Jahre berufsbegleitend besuchte.

Finanzielle Unterstützung durch AMS

Der Schritt in die Selbständigkeit im eigenen Homeoffice erfolgte Anfang 2007 mit der Gründung von Sternschanze, einem Beratungsunternehmen an der Schnittstelle zwischen Unternehmensberatung, Personalentwicklung, Ideenentwicklung und Coaching (www.sternschanze.at).

Erleichtert wurde die Entscheidung durch das Unternehmensgründungsprogramm (UGP) des AMS, finanzielle Unterstützung und gute Betreuung gaben die nötige Sicherheit. Ohne eigene Ideen, Selbstinitiative und Businessplan ist man hier aber, wie Karin weiß, fehl am Platz, letzterer gar Voraussetzung zur Aufnahme ins UGP. Neben dem AMS kann Karin den Gründer-Workshop der Wirtschaftskammer empfehlen, der hauptsächlich finanztechnische Kenntnisse wie Versicherungsbeiträge, Einkommenssteuer, etc. vermittelt.

Tipp für Neugründerinnen: ein gutes Netzwerk

Immens wichtig waren bzw. sind für Karin im Rahmen des Gründungsprozesses der Rückhalt und das Feedback aus den eigenen Reihen. „Ein gutes Netzwerk aus Freunden, Kritikern, Vorbildern und Geschäftspartnern sehe ich als unerlässlich, um auf dem Weg in die Selbständigkeit den richtigen Blick und das sichere Gespür nicht zu verlieren“, gibt Karin als Rat Neugründerinnen mit auf den Weg.

Auch die Frage des finanziellen Drucks ist natürlich ein entscheidendes Erfolgskriterium. So fällt es schwer, Kreativität und Freiheit walten zu lassen, wenn von vornherein die Aufmerksamkeit nur auf das Geldmachen gelegt werden muss. Wenn jedoch all diese Faktoren stimmen, sollte man ins kalte „Selbständigen-Wasser“ springen, kontinuierlich sein Netzwerk pflegen, sich weiter bilden und mit Gleichgesinnten austauschen. Die (hoffentlich positive) Mundpropaganda erledigt ihr Übriges und sichert Eigenständigkeit und Flexibilität.

Das interessiert dich auch

Work

Bjrn Wylezich - Fotolia

Schreibblockade…was tun?

Work

pexels

Mach zeitraubenden Meetings ein Ende

Work

Friederike Siebert

Die Women30plus Anpackerinnen - Teil 5

Work

homeofficemom

Die Women30plus Anpackerinnen Teil 4

Work

Martina Wasserbauer Immobilien

Die Women30plus Anpackerinnen Teil 3

Work

Ursula Wölfl

Die Women30plus-Anpackerinnen: Teil 2

Work

Miriam Mehlman

Die Women30plus-Anpackerinnen: mit neuen Ideen gegen die Krise

Work

Photographee_Fotolia

Kinderbetreuung im Krankheitsfall

Work

Katrin Hill Line Marketing

3 heiße Tipps für mehr Reichweite für deine Facebook-Page

Work

Selbstzweifel: so übst du eine wohlwollende Haltung

Schick mir die Empowerment-News!

*Pflichtfeld
Ich möchte über folgende Themen informiert werden:

Meist Gelesen