Körpersprache im Business: Fehler und Tipps

Mit der richtigen Körpersprache tust du dir im Business leichter.

Monkeybusiness/Depositphotos

   

Typische Fehler bei der Körpersprache

Angeblich nehmen wir in einem Gespräch nur 7 % über die Worte, die gesagt werden, wahr. In einem Gespräch nehmen wir über 55% über die Körpersprache wahr und 38% über die Art, wie etwas gesagt wird. Also sollten wir die Körpersprache mal genauer beleuchten!

Eine authentische Körpersprache kann dabei das Gesagte unterstreichen und untermauern. Wenn aber die Worte und die Haltung oder Gesten nicht zusammen passen, verlassen wir das Meeting verwirrt. In unserem Beitrag zeigen wir die häufigsten Fehler auf und geben Tipps, auf was du achten solltest.

Der Händedruck kann einen guten oder schlechten Eindruck hinterlassen.

Der Händedruck kann einen guten oder schlechten Eindruck hinterlassen.

Adam Radosavljevic/fotolia.com

Händedruck

Zu Beginn eines Gesprächs ist es hierzulande üblich, dem Gesprächspartner die Hand zu reichen. Hierbei sagt die Stärke des Händedrucks schon einiges über unser Gegenüber aus: ist er zu stark, unterstellen wir Dominanz oder sogar Aggression. Ist er hingegen zu schwach, zeugt dies von Unsicherheit und vermittelt den Eindruck, sich unterlegen zu fühlen. Und besonders beim Händedruck gilt: es gibt keine zweite Chance auf einen ersten Eindruck. Also achte auf einen festen, aber nicht "erwürgenden" Händedruck.

Blickkontakt

Ich finde es extrem unangenehm, mit jemanden zu sprechen, der ständig woanders hinschaut. Das signalisiert, dass der Gesprächspartner nicht bei der Sache ist, dass er unsicher ist und vielleicht etwas zu verbergen hat oder desinteressiert ist. Auch dunkle oder verspiegelte Sonnenbrillen sind nicht ideal für ein Business-Meeting, da das Gegenüber nicht weiß, wohin du schaust. Scheue also im Business nicht den Augenkontakt mit deinem Gegenüber: das signalisiert, dass du bei der Sache bist und dich sicher fühlst. Starren (dazu zählt laut Studien Blickkontakt, der länger als 3,3 Sekunden dauert)  hingegen kann auch unangehm sein, also nicht übertreiben mit dem Blickkontakt.

Gesten

Gesten, die das, was du sagst, unterstreichen und betonen, sind natürlich super. Aber genauso irritierend wirken Gesten, wenn sie nicht zu dem Gesagten passen. Stell dir vor, dein Gesprächspartner erzählt, dass sein Unternehmen ein stabiles, auf solidem Wachstumskurs befindliches Familienunternehmen ist und flattert dabei die ganze Zeit mit den Händen! Das passt nicht zusammen, du glaubst ihm nicht. Das Gesagte und die Gestik sind nicht kongruent.

Generell solltest du ausufernde Gesten vermeiden, speziell wenn sie bis unter die Gürtellinie gehen. Denn das verwirrrt dein Gegenüber, der dir ja in die Augen blicken will. Man weiß dann nicht, wohin blicken - in die Augen oder auf die Hände.

Auch nicht zu empfehlen ist es, die Arme zu verschränken. Das signalisiert Distanz, Ablehnung und/oder Unsicherheit.

Haltung

Auch die Haltung sagt aus, wie wir uns fühlen. Wenn wir also mit gebeugtem Rücken, hochgezogenen Schultern und eingezogenem Kopf dasitzen, sind wir in einer typischen Verteidigungspose. Power und Selbstbewusstsein strahlen wir hingegen mit einer aufrechten, geraden Haltung. In dieser Haltung verbessert sich auch unsere Atmung und wir können der Stimme mehr Kraft verleihen, was ebenfalls selbstsicherer wirkt.

Wie kannst du deine Körperhaltung trainieren?

Wie schon eingangs erwähnt, soll die Körperhaltung zum Gesagten, aber natürlich auch zum Personentyp passen. Bist du also eher introvertiert, werden große Gesten wahrscheinlich nicht zu deinem Repertoire gehören und müssen sie auch nicht. Dennoch lassen sich gewisse Dinge einüben oder beherzigen, damit du dich in Gesprächen oder Präsentationen einfach sicherer und besser fühlst.

Suche dir Vorbilder (Redner, Schauspieler oder Freunde und Bekannte), deren Körpersprache du einfach angenehm findest und beobachte, wann sie welche Signale einsetzen. Was findest du gut? Was unterstreicht das Gesagte? Versuche das eine oder andere in deine Körpersprache zu übernehmen.

Auch hilfreich kann es sein, wenn du von dir selber eine Videoaufnahme machst und diese dann analysiert. Meist weiß man gar nicht so genau, welche Positionen/Gesten usw. man in Gespräche einnimmt. Bitte eine vertraute Person, dir Feedback zu deiner Körperhaltung zu geben. Am besten ist natürlich eine Videoaufzeichnung von dir in einem Gespräch. Achte bei der Analyse auf die oben genannten Punkte und überlege, wie du die Fehler vermeiden kannst. Je mehr du das dann übst, desto mehr geht es in Fleisch und Blut über.

Das interessiert dich auch

Work

Rawpixel

Pinterest für dein Business

Work

Canva

5 Tipps zum erfolgreichen Gründen

Work

pixabay

3 wichtige Tipps zum Thema SEO

Work

pexels

Positionierung: wie erarbeitest du dir DEINE Positionierung?

Work

istock.com_gpointstudio

Steuern sparen zum Jahresende

Work

pexels

Prioritäten setzen - warum du dich fokussieren solltest

Work

pexels

Richtig gute Texte schreiben für Deinen Blog

Work

Depositphotos/monkeybusiness

Rhetorik im Business: 5 Tipps für dein nächstes Meeting

Work

depositphotos/Andrew Lozovyi

Ein Interview geben - die besten Tipps

Work

pexels

Ein Interview führen - was du beachten solltest

Immer Up-to-Date: Melde dich für die Women30plus News an

* indicates required
Meine Interessen

Meist Gelesen