Mentaltraining im Business

Mit diesen Tipps kannst du Gedanken, die dich blockieren, loslassen.

pexels

     

Wer kennt das als Unternehmerin und Selbstständige nicht? ... Diese Selbstzweifel in Form von inneren Stimmen, die uns selbst, unsere Ideen, Ziele und Fähigkeiten schier unaufhaltsam kritisieren. „Das kannst du nicht“, „Das schaffst du sowieso nicht“ „Du bist nicht gut genug / nicht qualifiziert genug“, und so weiter und so fort.

Diese quälenden Gedanken, die da unermüdlich und oft ziemlich beharrlich im Kopf kreisen und damit ein kreatives und freudvolles Denken, Entscheiden und Arbeiten richtiggehend blockieren, können sehr frustrierend und im schlimmsten Fall auch geschäftsschädigend sein.

Solche mentalen Blockaden lassen sich leider nicht einfach so verscheuchen oder unterdrücken. Ein Ignorieren ist meist nur bedingt erfolgreich, denn diese negativen Glaubenssätze tauchen früher oder später wieder auf. Da scheint es dann, als ob wir unseren eigenen negativen Gefühlen und Meinungen komplett ausgeliefert seien. Was oft zur Folge hat, dass uns diese blockierenden Gedanken völlig ausbremsen und daran hindern, unser volles Potenzial leben zu können.

Doch das muss und soll auch nicht so sein!

Wie du als Unternehmerin mit Hilfe von mentalem Training wieder in deine Kraft kommst, das möchte ich dir anhand der folgenden Übungen und Tipps als Unterstützung mitgeben.

Wichtig dabei ist, zu bedenken, dass diese Übungen wiederholt und geübt werden müssen, um etwas zu bewirken. Es gibt leider nicht die eine magische Pille oder den Wunder-Tipp, der alle negativen Glaubenssätze und inneren Kritiker sofort und für immer ins Positive wandelt. Meistens haben sich diese mentalen Blockaden im Laufe unseres Lebens über Jahre und Jahrzehnte hinweg entwickelt. Da dürfen und können wir nicht erwarten, dass sie sich nach einer Übung für immer in Luft auflösen.

ABER, wenn du dich darauf einlässt, dann wirst du die positiven Auswirkungen der Übungen sofort spüren können. Je öfter und umso mehr du dich mit diesen Blockaden direkt auseinandersetzt, desto leiser werden diese zweifelnden Stimmen mit der Zeit werden.

1. Glaubenssätze erkennen & umkehren

Glaubenssätze sind Überzeugungen, Muster und Meinungen über das Leben, über uns selbst oder über andere. Sie begleiten uns oft durch unser ganzes Leben und beeinflussen es dementsprechend. Wir alle haben Glaubenssätze von unserer Erziehung und der Gesellschaft übernommen und aus persönlichen Erlebnissen verinnerlicht. Diese Glaubenssätze beeinflussen unsere Entscheidungen, unsere Gefühle und unsere Handlungen und sind leider oft negativ.

Aber du kannst diese Glaubenssätze umpolen. Wie das geht, zeige ich dir in dieser ersten Übung. Dafür brauchst du nur ein bisschen Zeit, Geduld und ein Blatt Papier & Stift

Erkennen:

Nimm dir mal bewusst Zeit und höre dir selbst zu. Wie sprichst und denkst du mit und über dich selbst? Was sagst du zu dir selbst, bevor du einen unangenehmen Anruf machen musst, du ein komplett neues Projekt startest, wenn du ein neues Video online lädst?  Notiere dir die zweifelnden Sätze aus deinem Gedanken-Karussell auf deinem Blatt Papier, ohne Bewertung, hör einfach mal nur zu, sei neugierig und schreib alles auf, was du wahrnimmst. Lass dir dabei ruhig über ein paar Tage hinweg Zeit.

Umkehren:

Wenn du deine negativen Glaubenssätze gesammelt hast, setz dich an deinen Lieblingsplatz, mit deinem Lieblingsgetränk und dann formuliere diese negativen Sätze ins Positive um. Wenn dein negativer Glaubenssatz lautete „Ich bin nicht qualifiziert genug, um erfolgreich zu sein“, dann wandelst du diesen um in „Ich habe einzigartige Talente und bin es wert, erfolgreich zu sein“ Oder „Ich habe genug Erfahrung, um meinen KundInnen helfen zu können“ Sei kreativ und großzügig bei deinen positiven Formulierungen. Und habe Spaß, dabei dich selbst mit positiven, ermutigenden Worten anzufeuern.

Mutwörter finden

Karin Ahamer

2. Mutwörter finden & visualisieren

Wenn du die Glaubenssatz-Übung schon gemacht hast, dann wird dir diese Übung bereits etwas leichter fallen. Ein Mutwort ist ein Wort oder auch Wörter und Zitate, die dir, so wie der Begriff schon andeutet, Mut machen. Die dich darin bestärken und erinnern, deine Ziele und Wünsche im Auge zu behalten. Dich inspirieren, dran zu bleiben, positiv zu denken und zu agieren.

Wie findest du nun deine Mutwörter?

Was sind deine größten Blockaden als Unternehmerin? Welche deiner vermeintlichen „Schwächen“ hindert dich daran, mutig zu sein und dich selbst nicht mehr länger anzuzweifeln? Bist du vielleicht ungeduldig? Dann könnte „Geduld“ dein Mutwort sein.

Hast du unzählige Ideen, möchtest zig Projekte und Dinge auf einmal verwirklichen, fehlt dir der Fokus, dann ist „Fokus“ vielleicht das perfekte Mutwort für dich. Hast du Angst etwas nicht zu können, nicht gut genug zu sein, wie wäre es mit „Mut“ oder „Vertrauen“. Findest du kaum Zeit für dich, gönnst dir keine Pausen und bist ein Workaholic, könnte dir ein Mutwort wie „Achtsamkeit“ oder „Erholung“, „Spaß“ oder Ähnliches gut tun.

Deine Mutwörter visualisieren

Wenn du deine 1-3 Mutwörter oder auch das eine inspirierende Zitat gefunden hast, dann erstell dir doch eine schöne Collage mit deinen Wörtern. Wie wäre es mit einem neuen Screensaver fürs Handy oder den Laptop? Oder als neues Passwort für den Laptop? So wirst du jedes Mal an deine Mutwörter erinnert, wenn du dich einloggst. Und Übung macht ja bekanntlich den Meister, bzw. die Meisterin ;)

Ich habe auch ein paar Mutwörter Screensaver fürs Handy und den Laptop erstellt. Diese kannst du dir kostenlos auf meinem Blog herunterladen. Und dir so auch noch ein paar Ideen für deine Mutwörter holen. 

Visualisiere deine Mutwörter

Visualisiere deine Mutwörter

Karin Ahamer

Und wenn du Lust auf weitere Impulse und Tipps hast, dann melde dich doch einfach für meinen Newsletter rund um das Thema Achtsamkeit, Mindset, Zufriedenheit und Glück im Leben an.

Ich freu mich, mit dir gemeinsam mutig zu sein und wünsche dir viel Freude, Kreativität und Erfolg,

deine Karin

Mutmacherin, Mentaltrainerin und Fotografin Karin Ahamer

Mutmacherin, Mentaltrainerin und Fotografin Karin Ahamer

Karin Ahamer

Über die Autorin

Als Mutmacherin, Mentaltrainerin und Fotografin unterstützt Karin Ahamer Frauen dabei, zu erkennen, wie einzigartig, wertvoll und wunderschön sie sind. Sie hilft Frauen, ihre Selbstzweifel aufzulösen, um dadurch mehr Glücksmomente und Glitzer für ein erfülltes, zufriedenes Leben zulassen zu können.

Das interessiert dich auch

Work

pexels/rawpixel

Storytelling: mit Geschichten Kunden erreichen und gewinnen

Work

pexels

Video Content: was du beim Erstellen von Videos beachten solltest

Work

Fotolia/denisismagilov

Professionelles Ordnungsmanagement – im Büro und zu Hause

Work

pixabay

Mit Ablehnung und Rückschlägen im Business umgehen

Work

pexels/rawpixel

Wie netzwerke ich erfolgreich als Unternehmerin?

Work

pexels

Steuerwissen: was du während des Jahres steuerlich schon bedenken solltest

Work

pixabay

Weiterbildungsoption und individuelle Nachhilfe auf einen Streich

Work

pixabay

Du bist, wer du bist!

Work

Verena Sykora

Unternehmerinnen-Porträt: Verena Sykora, Osteopathin und Gymnastiklehrerin

Work

pexels/rawpixel

Dein erster Online Kurs: 5 gute Gründe endlich loszulegen