Unternehmerinnen-Porträt: Britta Beeh

Unternehmerinnen im Women30plus-Talk

unsplash

     

Die kreative Münchnerin gründete das Accessoires-Label Bsimple; Bildquelle: BSimple

Die kreative Münchnerin gründete das Accessoires-Label Bsimple; Bildquelle: BSimple

BSimple

Die kreative Münchnerin gründete 2009 das Accessoires-Label Bsimple

Die Goldschmiedin, Malerin und Gründerin eines Montessori-Kinderhauses Britta Beeh startete 2009 mit dem Label Bsimple durch: Bsimple ist ein lässiges Accessoires-Label für handgefertigten Schmuck, Schals und Tücher. Wir haben Britta Beeh interviewt:

women30plus: Frau Beeh, Sie haben 2009 das Label Bsimple gegründet. Was haben Sie vorher gemacht?

Britta Beeh: Ich komme aus dem kreativen Bereich, bin ausgebildete Goldschmiedin und beschäftigte mich außerdem immer viel mit Kunst und Malerei. Einige Jahre habe ich auch in sozialen Einrichtungen gearbeitet, vorrangig mit Kindern. 2003 gründete ich dann ein eigenes Montessori-Kinderhaus. Parallel habe ich auch an einigen Kunstausstellungen teilgenommen und organisiert, teilweise auch mit Kindern.

2009 hatte ich den Wunsch, wieder mehr in die kreative Richtung zu gehen und mich dann entschieden, ein eigenes  Label zu gründen und Accessoires für Kinder und Erwachsene zu entwerfen. Durch meine Arbeit mit den Kids kannte ich natürlich deren Bedürfnisse und Wünsche  und konnte diese so gezielt umsetzen.

Casual und stylish - die Kreationen von Bsimple; Bildquelle: BSimple

Casual und stylish - die Kreationen von Bsimple; Bildquelle: BSimple

BSimple

Eigentlich war dieses Projekt am Anfang nur für „halbtags“ geplant, es ist jedoch recht rasch gewachsen, so dass es sehr schnell zum Full-Time-Job geworden ist.           

women30plus: Woher nehmen Sie die Inspiration für Ihre geschmackvollen Kreationen?

Beeh: Inspirationen nehme ich aus alltäglichen Beobachtungen, Reisen, aus Magazinen und der Kunst. Zusammen betrachtet ergeben sich dadurch oft neue „Mischungen“, die für mich interessant sind und sicher unbewusst in meine Arbeit einfließen. Aber auch Freunde oder Kunden bringen mich ständig auf neue Ideen.

Bildquelle: BSimple

Bildquelle: BSimple

BSimple

women30plus: Wie positionieren Sie sich gegenüber anderen Schmuckdesignerinnen?

Beeh: Das Ziel war es, lockere, bequeme Materialien wie Baumwoll-, Jerseystoffe und -bänder mit besonderen Schmuckelementen zu kombinieren und damit ein leichtes, lässiges Tragegefühl zu bieten - casual und  stylish.

Die Schmuckstücke von B Simple sind aufgrund der Leichtigkeit und Dehnbarkeit des Jerseystoffes locker und angenehm auf der Haut zu tragen und werden durch hochwertige Materialien, wie z. B. Swarovski- und Halbedelsteine, sowie unterschiedlichste Anhänger veredelt. Die gesamte Kollektion ist immer untereinander vielfältig kombinierbar - egal ob im Business oder in der Freizeit.

Besonders praktikabel sind die Schmuckstücke auch für Kinder: durch die weichen, dehnbaren Jerseybänder können sie die Armbänder und Ketten ganz einfach selbst an- und ablegen. Ausgewählte Stücke gibt es außerdem im Set für Mutter & Tochter.

Bei den Kollektionen von B Simple ist immer der Name Programm – die Accessoires sind raffiniert anders und doch auf das Wesentliche beschränkt, getreu dem Motto: Style is to B Simple.

women30plus: Welche Tipps haben Sie für Unternehmensgründerinnen? Was ist wichtig zu beachten?

Beeh: Netzwerke, Netzwerke, Netzwerke...

Außerdem sollte man absolut hinter seiner Geschäftsidee, bzw. seinem Produkt stehen und es auch vertreten können. Wichtig ist aber auch, es kritisch zu hinterfragen und keine Schönfärberei zu betreiben.

Man muss sein Produkt auch unbedingt sichtbar machen, damit die potentiellen Kunden auch erfahren, dass es dieses gibt - das heißt, gute Pressearbeit ist unerlässlich.

women30plus: Wie wichtig sind die richtigen Kontakte für das Gelingen einer Geschäftsidee? Wie lassen sich diese am besten aufbauen oder pflegen?

Beeh: Natürlich sehr wichtig (siehe vorherige Frage)!

Alle Kontakte können in irgendeiner Form nützlich sein oder werden. Vielleicht nicht immer sofort, aber evtl. in der Zukunft. Außerdem kann ein Kontakt auch wieder einen anderen ergeben, man muss nur die Augen offen halten.

Es ist auch immer von Vorteil, wenn man Kontakte zu anderen Unternehmer(innen) hat, da man sich gegenseitig unterstützen, beraten und auch kooperieren kann.

Solche Unternehmerinnen-Netzwerke gibt es ja mittlerweile sehr viele und man sollte sie nutzen.
Ich selbst hatte das Glück, dass mein Unternehmerinnen-Netzwerk aus dem Freundeskreis einer Freundin entstanden ist und wir uns fast alle zur selben Zeit selbständig gemacht haben. So hatten wir auch alle die gleichen Probleme, Nöte, Wünsche etc.

Wir unterstützen uns auf beruflicher Ebene, sind aber bei verschiedenen Anlässen und Events auch einfach nur privat zusammen und auch untereinander befreundet. Das ist eine sehr perfekte Mischung!

Das interessiert dich auch

Work

blicsjo/Depositphotos

Ich & meine Lebensaufgabe: mein persönlicher Flow

Work

unsplash

Mehr Ordnung, mehr Effizienz - Wie ein geordneter Arbeitsplatz die Arbeit effizienter gestaltet

Work

Rawpixel/Depositphotos

Authentisches Marketing: Wie du dich vermarktest, ohne dich zu verkaufen

Work

unsplash

Vorhang auf für neue Ideen - Teil 4

Work

Wegbereiterin für Mama & ihr Unternehmen: Interview mit Michaela Nikl

Work

©ra2studio/Depositphotos

Ich & meine Lebensaufgabe - der Weg zur EPU-Mama

Work

Katrin Hill Line Marketing

3 heiße Tipps für mehr Reichweite für deine Facebook-Page

Work

pexels

Vorhang auf für neue Ideen - Teil 3

Work

pixabay

Die fünf besten Social-Media-Tipps für UnternehmensgründerInnen

Work

pexels

Vorhang auf für neue Ideen (Teil 2)