Veronika Janele (41) eröffnete im November 2007 ihr eigenes Geschäft „WieWien“

Unternehmerinnen im Women30plus-Talk

unsplash

     

Veronika Janele; Bildquelle: Copyright: Paul Sturm

Veronika Janele; Bildquelle: Copyright: Paul Sturm

Copyright: Paul Sturm

Der zwangsläufig näher rückende 40igste Geburtstag stellte Veronika immer öfter vor die Frage „Was möchte ich mit den „besten Jahren“ meines Lebens noch machen?“. Ihre langjährige Erfahrung im Einzelhandel und verschiedenste ehrenamtliche Aktivitäten im Kulturmanagement gaben die Richtung und das nötige Selbstvertrauen vor, und so beschloss sie, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen.

Marktlücke finden

Seither geht es in ihrem selbstbestimmten Leben verstärkt um Design-, Geschenk- und Souvenirartikel sowie Bücher und Musik aus und über Wien, die sie in ihrem Laden, gleich unter ihrer Wohnung, in Wien 5 vertreibt (www.wiewien.at).

Copyright: Paul Sturm

Copyright: Paul Sturm

Veronika hofft, mit diesem außergewöhnlichen Angebot eine Marktlücke zu füllen und setzt dabei unter anderem auf Wiener DesignerInnen wie buntwaesche, feinedinge, kontiki oder violettsays. Ein erstklassiger Architekt, ihr gutes Netzwerk und diverse Marketingaktivitäten wie Drucksortenverteilen, Lichtmastwerbung oder Mailings sorgen seit der Geschäftseröffnung im Herbst 2007 für die mediale Resonanz in den unterschiedlichsten Medien und gute Mundpropaganda, gezielte PR-Maßnahmen waren bisher noch nicht nötig.

Wichtige Erfolgskriterien

Weitere wesentliche Faktoren, die zum Geschäftserfolg beitragen, sind nach Meinung der Wienerin Arbeitseinsatz, Geduld, Kommunikationsfreude und positives Denken. Was außerdem nicht fehlen darf, ist der Spaß an der Arbeit. Ohne ihn wäre eine 60-/70-Stunden Woche nur schwer machbar und der Verzicht auf den Urlaub zu schmerzvoll. Aber aller Anfang ist natürlich schwer, das versichert auch Veronika. So war sie während der 6monatigen Entwicklungsphase ihres Unternehmens arbeitslos gemeldet und erkannte im Rahmen des Unternehmensgründungsprogramms des AMS, dass Businesspläne und eigene Vorstellungen unerlässlich sind. Wichtig ist ihrer Meinung überdies, nicht gleich in Panik zu geraten, wenn sich der finanzielle Erfolg nicht sofort einstellt, denn „wenn man an eine Idee glaubt, hat man auch die Kraft, sich durchzubeißen“.

Das interessiert dich auch

Work

blicsjo/Depositphotos

Ich & meine Lebensaufgabe: mein persönlicher Flow

Work

unsplash

Mehr Ordnung, mehr Effizienz - Wie ein geordneter Arbeitsplatz die Arbeit effizienter gestaltet

Work

Rawpixel/Depositphotos

Authentisches Marketing: Wie du dich vermarktest, ohne dich zu verkaufen

Work

unsplash

Vorhang auf für neue Ideen - Teil 4

Work

Wegbereiterin für Mama & ihr Unternehmen: Interview mit Michaela Nikl

Work

©ra2studio/Depositphotos

Ich & meine Lebensaufgabe - der Weg zur EPU-Mama

Work

Katrin Hill Line Marketing

3 heiße Tipps für mehr Reichweite für deine Facebook-Page

Work

pexels

Vorhang auf für neue Ideen - Teil 3

Work

pixabay

Die fünf besten Social-Media-Tipps für UnternehmensgründerInnen

Work

pexels

Vorhang auf für neue Ideen (Teil 2)