Karenzplanung Teil 3: Zurück im Job

Zurück im Job

pexels

     

Setz dich nicht zu sehr unter Druck

Wenn der Tag der Rückkehr an den Arbeitsplatz naht, haben die meisten Mütter ein mulmiges Gefühl. Auf der einen Seite ist es eine neue Erfahrung, von dem Kind, mit dem man davor 24 Stunden am Tag verbracht hat, nun einige Stunden pro Tag getrennt zu sein. Dazu kommt, dass viele Frauen damit hadern, ob sie der Herausforderung Job nach der beruflichen Auszeit noch gewachsen sind.

Auch im Unternehmen selber werden der Wiedereinsteigerin nicht nur positive Gefühle entgegengebracht. So haben vielleicht Kollegen während ihrer Abwesenheit Aufgaben und Kompetenzen übernommen und fürchten nun, diese wieder zu verlieren. Andere wiederum glauben, du schaffst den Job nicht mehr oder du bist eine Rabenmutter, die ihr Kind im Stich lässt.

Business meeting

Besprich schon vor der Rückkehr die Projekte, die du bearbeiten wirst

pexels

Grenzen setzen

Berufstätige Mütter müssen lernen, sich selbst und anderen Grenzen zu setzen. Perfekte Organisation, ein gutes Netzwerk, auch für den Notfall, Delegieren und ein Umdenken bei allen Beteiligten ist notwendig, um einen reibungslosen Tagesablauf garantieren zu können. 

Hilfreich ist es, schon einige Zeit vor dem Wiedereinstieg mit dem Chef und den Kollegen zu besprechen, welche Aufgaben und/oder Projekte du als erstes angehen wirst. So kannst du dich in Ruhe vorbereiten und schauen, ob du dir neue Kenntnisse aneignen musst.

Das Leben hat sich mit dem Kind verändert, Anforderungen und Kollegen möglicherweise auch. Ein schlechtes Gewissen ist beim Wiedereinstieg jedoch fehl am Platz, denn auch eine „working mum“ hat Zeit und Liebe für ihr Kind und garantiert damit Zufriedenheit auf beiden Seiten.

Professionalität ausstrahlen

Wichtig ist, dass du immer professionell auftrittst. Lass Probleme mit deinen Kindern oder der Betreuerin außen vor. Gespräche darüber haben im beruflichen Umfeld genau so wenig verloren wie über den Partner. Nimm möglichen Gegnern, die meinen, du bist mit Kind nicht mehr so leistungsfähig, den Wind aus den Segeln, indem du freundlich auf diese zugehst.

Rückhalt in der Familie

Stelle sicher, dass dein Partner deine Entscheidung, wieder zu arbeiten, voll unterstützt. Das stärkt dich emotional. Außerdem ist es bedeutend einfacher, wenn auch dein Partner in gewisse organisatorische Aufgaben eingebunden ist wie z.B. das Kind zur Tagesmutter bringen oder Pflegeurlaub nehmen, wenn es krank ist.

zu Teil 1: Planung in der Schwangerschaft
zu Teil 2: Planung in der Karenzzeit

Das interessiert dich auch

Work

pexels/rawpixel

Storytelling: mit Geschichten Kunden erreichen und gewinnen

Work

pixabay

Wiedereinstieg: 7 Ideen, wie du als Mutter aus der Elternzeit eine passende Stelle findest

Work

Fotolia/goodluz

Working Mum: Dauerbelastung Familie-Job

Work

pexels

Steuerwissen: was du während des Jahres steuerlich schon bedenken solltest

Work

Verena Sykora

Unternehmerinnen-Porträt: Verena Sykora, Osteopathin und Gymnastiklehrerin

Work

Fotolia/Goodluz

Selbstständigkeit als Mama! Ist das die Lösung aller Probleme?

Work

Unternehmerinnen-Porträt: Angelika Buchmayer, Expertin für Experten

Work

depositphotos/rawpixel

Selbständigkeit oder Festanstellung - wie lässt sich Familie und Beruf besser vereinbaren?

Work

depositphotos/goodluz

Kundengewinnung darf kein Zufall sein

Work

depositphotos/envivo

Selbstsabotage und Blockaden im Business erkennen und auflösen