Wiedereinstieg in den Beruf

Wiedereinstieg in den Beruf

istock.com/SIphotography

     

Es gibt viele Gründe, warum Frauen eine berufliche Pause einlegen, häufig sind es die Kinder, die in den Jahren zwischen 20 und 40 für eine Berufsauszeit sorgen. Doch irgendwann ist es dann soweit: Es wird Zeit, beruflich wieder voll durchzustarten. Mit folgenden Tipps und Hinweisen gelingt der Schritt zurück ins Arbeitsleben umso leichter.

Ist-Bestimmung – Wo bin ich und wo will ich hin?

Um aus der beruflichen Auszeit wieder zurückzukommen, empfiehlt sich als erster Schritt eine gründliche Bestandsaufnahme. Meist haben Frauen eine Ausbildung, sind aber möglicherweise nicht mehr ganz up-to-date in ihrem Spezialgebiet. Dies trifft vor allem dann zu, wenn der Beruf mit IT im weitesten Sinne zu tun hat – eine Weiterbildung in diesem Bereich wie sie zum Beispiel medienreich anbietet, sollte deshalb unbedingt auf die persönliche To-do-Liste. Um den aktuellen beruflichen und persönlichen Stand zu bestimmen, eignen sich folgende Fragen:

  • Habe ich noch die erforderlichen beruflichen Kompetenzen und Kapazitäten wie sie vor der Karenzzeit vorhanden waren?
  • Wie viel habe ich von meinem Wissen vergessen?
  • Wie kann ich die unterschiedlichen Anforderungen (zum Beispiel Familie) unter einen Hut bringen und gleichzeitig effizient im Job sein?
  • Welche Ziele möchte ich beruflich wie auch privat bzw. familiär erreichen?
Frau am Telefon hinter Laptop

Wo stehe ich beruflich und persönlich?

istock.com/gpointstudio

Die Antworten auf diese Fragen sind oft gar nicht so leicht zu finden, genügend Zeit ist ein wichtiger Aspekt, alle Ideen sollten aufgeschrieben werden. Im Anschluss an die Standortbestimmung stellt sich die Frage nach den Zielen. Empfehlenswert ist es, sich einen überschaubaren Zeitraum zu setzen, zum Beispiel drei Jahre: Wo möchten Sie dann sein?
Zur Orientierung eignen sich häufig auch spezielle Seminare und Coachings, die sich konkret mit dem Thema Wiedereinstieg für Frauen befassen.

Warum überhaupt der Wiedereinstieg?

Einer der wichtigsten Gründe für den beruflichen Wiedereinstieg sowie eine entscheidende Motivation liegt im Warum? Warum wird ein Wiedereinstieg geplant? Meist sind es finanzielle Gründe, die die Rückkehr in den Beruf nötig machen, aber auch die Lust daran, wieder produktiv zu sein, etwas zu leisten und sich weiterzuentwickeln. Das Warum weist auch auf recht deutlich auf den ersehnten Job hin: Wer Karriere machen will, wird sich ein anderes Betätigungsfeld suchen als jemand, der hauptsächlich genug Geld nach Hause bringen und ansonsten viel Energie für die Familie reservieren will.

Neuorganisation ist nötig!

Nach der beruflichen Pause müssen die Arbeitszeit und auch die dafür nötige Energie irgendwie in das Leben mit eingeplant werden. An vielen Stellen ist deshalb eine Neuorganisation nötig, auch der Partner ist gefordert und muss sich in den Alltag deutlicher mit einbringen. Schon vor dem eigentlichen Einstieg sollten hier genaue Absprachen getroffen werden. Als Frau selbst sollte man für ein funktionierendes persönliches Netzwerk sorgen und auch an die Zeit für sich selbst denken. Gerade bei Mehrfachbelastungen ist ein Ausgleich in Form von Hobbys oder Sport dringend nötig. Für Frauen mit Kindern sind häufig Arbeitsplätze im Homeoffice eine ideale Variante. Denn wer seine Zeit weitgehend frei einteilen kann, schafft es oft leichter, sich persönliche Freiräume zu erhalten.

Das interessiert dich auch

Work

pexels

Karenzplanung Teil 3: Zurück im Job

Work

pexels

So gelingt die Karenzplanung - 2. Teil: Die Karenzzeit

Work

deagreez_Fotolia

Plane die Karenz

Work

pexels

Faktoren für einen gelungenen Wiedereinstieg in den Beruf

Work

goodluz/Fotolia

Karrierek(n)ick Kinder 2

Work

Photographee_Fotolia

Kinderbetreuung im Krankheitsfall

Work

goodluz_fotolia

Studie Wiedereinstieg: Zeitpunkt hängt von Beruf ab

Work

faithie_fotolia

Mentoring-Programm unterstützt beim Wiedereinstieg

Work

VadimGuzhva_fotolia

5 Tipps für den Wiedereinstieg ins Berufsleben

Work

Frank Grtner_Fotolia

Fit für den Wiedereinstieg